17. Romanische Nacht

Im Quirinusmünster Neuss beginnt am Samstag, den 23. Juli 2011 um 19.30 Uhr die 17. "Romanische Nacht". Sie steht unter dem Thema „Klänge in die Dunkelheit“.

Nachdem im letzten Jahr ein Stromausfall gegen 23.00 Uhr die Romanische Nacht unterbrochen hatte, wird 2011 die anbrechende Dunkelheit zum Programm. Nach einer festlich-glänzenden Musik für Chor und Orchester zu Beginn, begleiten a -capella- Abendlieder und eine Bach-Motette die Zuhörer in die Dämmerung. Für die Stunde vor Mitternacht schließlich hat der künstlerische Leiter Joachim Neugart das international berühmte „Trio Mediaeval“ aus Oslo mit dem Programm „Stella maris“ verpflichten können - eine hochattraktives Finale ist garantiert!

Vor dem musikalischen Programm gibt es um 19.30 Uhr eine Führung durch die Gewölbe der ehemaligen Nebengebäude des Stiftes St. Quirin unter der Leitung von Dr. Max Tauch.

Zum Auftakt der musikalischen Programmfolge um 20.30 Uhr singt der Münsterchor Neuss, begleitet von der Sinfonietta am Quirinusmünster und Blechbläsern auf historischen Instrumenten unter der Leitung von Joachim Neugart die aus dem Salzburger Frühbarock überlieferte „Missa Sancti Henrici“ von Ignaz Heinrich Franz Biber.
Diese Festmesse von 1696 gehört zu Bibers reifsten und umfangreichsten kirchenmusikalischen Werken. Im gekonnten Wechsel von „stile antico“ und „stile moderno“ sowie im Kontrast zwischen Solo und Tutti erzielt Biber eine abwechslungsreiche Gliederung innerhalb der einzelnen Sätze. Die architektonische Konzeption der Salzburger Domkirche mit den vier Kuppelpfeileremporen und den dazugehörigen Orgeln bildete die räumliche Voraussetzung für eine prächtige doppel- und mehrchörige Musizierpraxis nach venezianischem Vorbild. In Bibers prachtvollen geistlichen Werken gipfelt diese Tradition in einem für den Raum nördlich der Alpen einzigartigen leuchtenden kirchenmusikalischen „Kolossalstil“.

Um 21.30 Uhr setzt der Kammerchor Capella Quirina mit dem Motto „Creator of Light“das Programm fort. Im Kerzenschein erklingt die Motette „Jesu, meine Freude“ von Johann Sebastian Bach. Zahlreiche deutsche Abendlieder im Volkston und Motetten von John Rutter, Eric Whitacre, Richard Rodney Bennet und Joseph Rheinberger runden diese vokale Sternstunde ab.

Um 23.00 Uhr beschließt das Trio Mediæval aus Oslo die Programmfolge.Es ist eine so faszinierende wie einzigartige Klangwelt, in der sich die virtuosen Sopranistinnen des Trio Mediæval bewegen. Das 1997 in Oslo gegründete Vokalensemble mit den Mitgliedern Anna Maria Friman , Linn Andrea Fuglseth und Torunn Østrem Ossum hat sich auf drei klar umrissene Repertoirebereiche spezialisiert: zum einen Eigenbearbeitungen mittelalterlicher Balladen und Lieder aus Norwegen, zum anderen polyphone, für das Ensemble arrangierte mittelalterliche Musik aus England, Frankreich und Italien, und schließlich zeitgenössische Werke, von denen viele eigens für das Ensemble komponiert wurden.
Nicky Losseff, die musikalische Beraterin des Trios, hat alle Werke für das Neusser Programm speziell rekonstruiert. Es ist eine Kombination aus dem früheren Programm Stella maris (ECM -Cd 2003) und dem aktuellen A Worcester Ladymass. Zu den mittelaterlichen Gesängen treten Neukomposition für das Trio von Gavin Bryars und Sungji Hong’s Missa Lumen de Lumine.

Karten sind (im Vorverkauf ermäßigt) bei der Tourist-Information und dem Bücherhaus am Münster sofort erhältlich. Karten zur separaten Führung ausschließlich bei der Tourist-Information, Büchel.
Weitere Infos unter: www.muensterchor.de