Die Geschichte eines Suizids

„Die Geschichte eines Suizids - über Depressionen und Ängste und wie es mir jetzt besser geht“ Unter diesem Motto steht ein Vortragsabend des Familienforum Edith Stein, der am Freitag, dem 10. Mai 2019, um 18 Uhr im Edith-Stein-Haus stattfindet.
 
Im November 1999, im Alter von 30 Jahren, hat sich Volker Staudt, Referent des Abends, vor einen Zug geworfen, weil er an einer schweren Depression litt. Er wollte seinem Leben ein Ende setzen. Er verlor beide Beine und ist seitdem auf einen Rollstuhl angewiesen. Erst viele Jahre später wurde die richtige Diagnose gestellt: Borderline - Persönlichkeitsstörung. Danach erhielt er die richtigen Medikamente und eine Therapie gegen Depressionen und Angstzustände. Sein erstmals 2012 in den Niederlanden erschienenes Buch "Die Geschichte meines Selbstmords" ist inzwischen in zahlreiche Sprachen übersetzt worden. 2014 erschien es auch in deutscher Sprache. Gerne wird er seine Erfahrungen und Erkenntnisse in Bezug darauf, wie man eine Depression in den Griff bekommt, teilen.
 
Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der Telefonseelsorge Neuss.