Jüchen: Caritas bietet Einkaufshilfe für Corona-Risikogruppe an

Ein Hilfesystem aus ehrenamtlichen Helfern hat der katholische Caritasverband Rhein-Kreis-Neuss als Träger des Seniorennetzwerks "55plus" der Stadt Jüchen und dem DRK-Familienbildungswerk schnell und unbürokratisch aufgebaut. Die Freiwilligen erledigen Einkäufe, holen Rezepte vom Arzt oder besorgen Medikamente.

Bei der Aktion „Helfende Hände“ können sich Hilfebedürftige, die zu einer Corona-Risikogruppe gehören und das Haus nicht verlassen dürfen, oder Menschen, die sich derzeit in Quarantäne befinden, von Montag bis Freitag zwischen 10 und 16 Uhr unter der Telefonnummer (0 21 65) 9 15 51 00 melden. Das Seniorennetzwerk koordiniert dann die Nachfragen mit den Angeboten.

Obwohl schon einige freiwilligen Helfer vorhanden sind, können sich auch weitere Interessierte zwischen 14 und 60 Jahren melden. Es gelten folgende Voraussetzungen: Sie gehören nicht zu einer Corona-Risikogruppe, sind momentan nicht erkrankt und haben keine Symptome. Wer sich engagieren möchte, kann sich unter der genannten Telefonnummer melden.

Wichtiger Hinweis: Bei dem Angebot geht es um Einkaufshilfen und Botengänge. Es kann keine Vermittlung von Kinderbetreuung oder Pflegeservice angeboten werden. Um alle Beteiligten vor einer Ansteckung zu schützen, werden persönliche Kontakte auf ein Minimum reduziert. Die Unterstützung basiert auf freiwilliges ehrenamtliches Engagement. Daher besteht kein Anspruch auf Erledigung zu einem bestimmten Zeitpunkt.