Augustinus Hospizverein in Neuss weiter auf Kurs

Augustinus Hospizverein in Neuss weiter auf Kurs
Auf seiner Mitgliederversammlung Ende November bekräftigte der Augustinus Hospizverein Neuss e.V. einmütig seinen Willen, die Förderung des Augustinus Hospizes in der Stadt Neuss wie in den zurückliegenden 25 Jahren in gleicher Zielsetzung und im Umfang weiter fortzusetzen.
 
Auf der umfangreichen Tagesordnung stand neben den Berichten aus dem Vorstand und dem Hospiz das wichtige Thema der bevorstehenden Gründung  der Immaculata gGmbH – ein Zusammenschluss der St. Augustinus-Kliniken mit den vom Orden der Augustinerinnen betriebenen Einrichtungen Altenheim Immaculata und Hospiz. Die Kontinuität der Aufgabe des Fördervereins als Unterstützung für das Hospiz soll auch künftig im Rahmen der neuen gemeinnützigen Gesellschaft gesichert bleiben.
 
Die erfreulicherweise positive finanzielle Lage des Hospizvereins skizzierte Schatzmeister Dr. Gert Ammermann mit einer ausgewogenen, stabilen Bilanz.
 
Satzungsgemäß stand nach einer Wahlzeit von drei Jahren die Neuwahl des Vorstandes auf der Tagesordnung. Dabei wählten die Mitglieder einstimmig wieder: zur Vorsitzenden Oberin Schwester Gudula, zum stellvertretenden Vorsitzenden Klaus Karl Kaster, zur Schriftführerin Maria Meyen und zum Schatzmeister Dr. Gert Ammermann. Den Vorstand komplettiert als geborenes Mitglied Generaloberin Schwester Praxedis. 
 
So bedankte sich die wiedergewählte Vorsitzende Schwester Gudula zum Schluss der Versammlung für das Vertrauen bei den Mitgliedern und für deren tatkräftige und gute Unterstützung.