Basilika Night: Stille, Impulse und Musik in der Knechtstedener Klosterkirche

Sichtlich Spaß an den Vorbereitungen der BasilikaNight haben die Organisatoren Pater Innocent Izunwanne, Petra Felix und Shawn Kühn.
Sichtlich Spaß an den Vorbereitungen der BasilikaNight haben die Organisatoren Pater Innocent Izunwanne, Petra Felix und Shawn Kühn.

Am Samstag, 10. November, beginnt um 18.30 Uhr die erste „Basilika Night“ in der romanischen Kirche des Klosters Knechtsteden. Die Organisatoren versprechen „Ruhe, Stille, Antworten finden, Reset, Kirche mal anders, gemeinsam, meet & speak“. Impulse und Musik sollen die Gedanken schweifen lassen, jeder entscheidet selbst, was ihm gerade gut tut.

Das Vorbereitungsteam besteht aus Pater Innocent Izunwanne, Oberer der Spiritaner in Deutschland, Shawn Kühn, Organist in Knechtsteden, sowie Diana Spix und Petra Felix, Laien aus der Gemeinde St. Peter in Rosellen.
 
Pater Innocent: „Die Aufgabe als Ansprechpartner im Bereich der Erstkommunionvorbereitung im Seelsorgebereich Neusser Süden hat bei mir  das Interesse geweckt, mich auf die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und deren Familien einzulassen. Ich habe mit den Katecheten damals überlegt, wie wir die Kinder motivieren können, nach der Feier der Erstkommunion weiter gerne in die Kirche zu gehen. Das gleiche gilt  auch für die Firmlinge nach der Firmung. Wir haben damals eine Veranstaltung für die Erstkommunionkinder in Knechtsteden organisiert und die Kinder waren davon begeistert. So ist bei mir die Idee gereift, auch für die jüngere Generation in Knechtsteden ein Angebot zu schaffen, ohne dabei aber die älteren Menschen auszuschließen.“
 
Shawn Kühn: „Mir ist als Organist an der Basilika aufgefallen, dass das Angebot für ältere und auch für Familien im Gottesdienst besteht, aber die Jugend sich durch diese Angebote  nicht wirklich angesprochen fühlt. Deshalb wollen wir etwas Neues für Junge aber auch Ältere bieten.“
 
Diana Spix: „Wir haben im Gespräch festgestellt, dass wir gerne Kirche mal anders gestalten würden und haben uns anhand von bereits existierenden Vorbildern ein eigenes Konzept erarbeitet.“
 
Petra Felix: „Ich habe bereits in der Gemeinde mit Pater Innocent zusammengearbeitet. Dort hat sich auch die Idee entwickelt, dass wir auch in Knechtsteden gemeinsam mit den Spiritanern ein Angebot schaffen könnten, welches sowohl jüngere als auch ältere Menschen anspricht, sich aber von den bereits bestehenden Angeboten in Form und Gestaltung unterscheidet. Es soll zeigen, dass den Spiritanern in Knechtsteden alle Zielgruppen wichtig sind.“