BDKJ Neuss/Kaarst ist gut aufgestellt

BDKJ Neuss/Kaarst ist gut aufgestellt
Der BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend) im Dekanat Neuss/Kaarst ist gut aufgestellt – inhaltlich und jetzt auch wieder personell. Das ist das Fazit der Mitgliederversammlung, die unlängst in Neuss stattfand.
 
Der BDKJ übernimmt als Dachverband der angeschlossenen Jugendverbände eine Reihe von Vertretungsaufgaben, insbesondere innerhalb der Kirche, aber auch gegenüber den Städten und der Öffentlichkeit. Letzteres war in den vergangenen zwei Jahren ein Schwerpunkt der Arbeit: So wurden eine neue Internetseite gestaltet, die Facebookpräsenz verbessert und Merchandising-Artikel wie Poloshirts produziert. Auch Veranstaltungen wie die traditionelle Stadtleiternacht und die Teilnahme an einer Gegendemonstration zur Pro-NRW-Kundgebung am Neusser Asylbewerberheim entfalteten öffentliche Wirkung.
 
Bei den Vorstandswahlen wurden Elke Schlangen, Olaf Reinartz und Marcel Weifels mit guten Ergebnissen in ihren Ämtern bestätigt. Außerdem gehört dem Vorstand noch Alexandra Hein an. Melanie Migueis trat als Vorstandsmitglied zurück und wird künftig im Beirat des Verbands mitarbeiten. Zu Beginn gedachte die Versammlung Christoph Schillings, der bis kurz vor seinem plötzlichen Tod das Amt des Geschäftsführers bekleidet hatte.
Mit großer Spannung war die Wahl des neuen geistlichen Leiters (BDKJ-Präses) erwartet worden. Nach intensiver Diskussion wurde Pfarrer Markus Schröder fast einstimmig gewählt. Der 41-Jährige ist bislang als Kreisjugendseelsorger für die Regionen Rhein-Sieg und Altenkirchen tätig und wird aller Voraussicht nach im Herbst seinen Dienst in Neuss und Düsseldorf antreten.
 
Im Fokus des Ausblicks stand die 72-Stunden-Aktion, die Mitte Juni stattfindet (katholisch-im-rhein-kreis-neuss.de berichtete). 15 Aktionsgruppen haben sich bereits angemeldet, der Koordinierungskreis hofft noch auf weitere.