Beten um den Frieden: Dekanatswallfahrt nach Knechtsteden im 33. Jahr

Ziel der Knechtsteden-Pilger: das Gnadenbild in der romanischen Basilika. Foto: TZ
Ziel der Knechtsteden-Pilger: das Gnadenbild in der romanischen Basilika. Foto: TZ
Bereits seit 1987 kommen Monat für Monat hunderte Katholiken aus dem Dekanat Rhein-Kreis Neuss in der Basilika in Knechtsteden zusammen, um gemeinsam Gottesdienst zu feiern und wichtige Anliegen der Kirche und der Welt ins Gebet zu nehmen. Auch in diesem Jahr lädt Kreisdechant Monsignore Guido Assmann wieder am 13. Tag der Monate Mai bis Oktober ein. Um 18.30 Uhr wird der Rosenkranz gebetet, um 19 Uhr folgt die Messfeier. Nur wenn der Wallfahrtstag auf einen Sonntag fällt, beginnt alles 30 Minuten später.
 
„Es ist wirklich schön, dass immer wieder unterschiedliche Priester gewonnen werden können, die Predigt zu halten,“ freut sich Assmann. Die Prediger schlagen auch immer ein Kollektenziel vor. So werden wichtige Projekte im In- und Ausland durch die Gläubigen gefördert.
 
Für dieses Jahr haben folgende Prediger zur Monatswallfahrt zugesagt: Im Mai Direktor Pfarrer Regamy Thillainathan (Diözesanstelle für Berufungspastoral, Köln), im Juni Pfarrer Elmar Kirchner (Priester des Bistums Essen), im Juli Direktor Pater Romano Christen FSCB (Erzbischöfliches Theologenkonvikt Collegium Albertinum, Bonn), im August Kaplan Sebastian Lambertz (Sendungsraum Neusser Süden), im September Pfarrer Monsignore Axel Werner (Katholische. deutschsprachige Gemeinde in Gran Canaria) und im Oktober ein Spiritaner-Pater aus dem Kloster Knechtsteden).
 
Die Lektorendienste übernehmen die kfd-Frauengemeinschaft aus den Gemeinden St. Georg Elfgen, St. Stephanus Elsen, St. Jakobus Neukirchen, St. Josef Südstadt, St. Martinus Wevelinghoven und St. Peter und Paul Grevenbroich.
 
In Knechtsteden gibt es eine Darstellung Mariens mit ihrem vom Kreuz abgenommenen toten Sohn im Schoß. Diese Darstellung, auch Pieta genannt, bringt jedes Jahr tausende Gläubige an diesen Wallfahrtsort. Maria wird hier als schmerzhafte Mutter Gottes verehrt. Die Monate Mai und Oktober sind in der katholischen Kirche besondere Marienmonate. Am 13. Mai 1917 ist Maria im portugiesischen Fatima drei Kindern begegnet.