Katholikenrat stellt die neue Internetseite „www.katholisch-in-neuss.de“ ins Netz

Blick auf die christliche Welt

Blick auf die christliche Welt
Katholisch in Neuss - das ist eine ganze Menge. „Wir waren selbst ganz überrascht und erschlagen, wie viel es gibt“, erklärte Cornel Hüsch, der sich gemeinsam mit Heiner Cöllen für den Katholikenrat Neuss der Aufgabe stellte, diese Fülle auf einer eigenen Internet-Plattform zu bündeln.
Ein Jahr hat es gedauert, einen Beschluss der Vollversammlung der Interessensvertretung aller Katholiken in Neuss, Kaarst, Büderich und Glehn dazu umzusetzen, jetzt ist es geschafft. Am Freitag (15.) um Punkt 12 Uhr wird die Seite frei geschaltet. Adresse: www.katholisch-in-neuss.de.

Mit dem Startschuss kann dieses Angebot noch nicht fertig sein, betonen die beiden Architekten, die für Anregungen dankbar sind. Aber einige Baustellen haben sie von sich aus erkannt. So sind die Klöster in Neuss noch nicht komplett berücksichtigt, fehlt noch ein Forum, wo kirchliche und kirchen-politische Themen streitig diskutiert werden könnten. Was die Seite einmal sein wird, hängt nicht zuletzt auch davon ab, ob und wie sich die einzelnen Gemeinden an diesem Gemeinschaftsprojekt beteiligen. Denn nicht wenige von diesen haben selbst „sehr starke Internetauftritte“, wie Heiner Cöllen betont. Und die sollen auch auf keinen Fall ersetzt werden.

Gleichwohl bietet „katholisch-in-neuss“ vom Start weg ein breites Angebot, das barrierearm und damit auch für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen leicht erreichbar ist. Und das sind die zentralen Blöcke:

Gottesdienstrechner
Die Gottesdienstordnung aus allen Gemeinden in den Dekanaten Neuss-Nord und Neuss-Süd wird so aufbereitet, dass mit einem Suchprogramm stundengenau ein passendes Angebot ausgefiltert oder die „nächste erreichbare“ Messe angezeigt wird. Über einen Link sind ein Bild der Kirche, ein Kartenausschnitt mit Lage des Gotteshauses und ein Routenplaner zu erreichen. Auch die Erreichbarkeit mit mit öffentlichen Verkehrsmitteln kann mit wenigen Klicks geklärt werden.

Gemeinden und Verbände Fast jede Gemeinde hat heute eine eigene Internetseite, auf die mit einem Link verwiesen wird. Darüber hinaus aber wird jeder Gemeinde die Möglichkeit eröffnet, eigene Inhalte auf der Seite „katholisch-in-neuss“ einzustellen. Pfarrbriefe und -nachrichten oder aber Kontakte zu Gremien wie Kirchenvorständen und Pfarrgemeinderäten und einzelne ihrer Mitglieder. Auch Bilder und gelesene Texte können hinterlegt werden, wie Jugendseelsorger Marcus Bussemer zum Start vormacht, der eine Predigt als podcast anbietet. Was für die Gemeinden gilt, gilt auch für kirchliche Verbände wie den Bund der katholischen Jugend oder die Caritas.

Links In dem Bemühen, einen Blick auf die gesamte christliche Welt zu werfen, haben Cöllen, Hüsch und Jens Küsters als ihr Partner auf der fachlichen Seite 200-Internetseiten ermittelt, auf die mit einem Link verwiesen wird. Von A wie Adveniat bis Z wie Zentralkomitee deutscher Katholiken. Darunter sind auch christliche Bildungseinrichtungen in Neuss wie das Familienforum Edith-Stein oder das Gymnasium Marienberg zu finden.

Zentrale Inhalte Neben dem, was die Gemeinden an Terminen und Berichten veröffentlichen, will der Katholikenrat den Bereich der überpfarrlich interessanten Themen mit eigenen Beiträgen abdecken, die demnächst 14-tägig als Newsletter an Interessenten verschickt werden sollen. Dazu wird Thomas Kaumanns, die Informationsquellen systematisch auch nach ökumenischen Themen durcharbeiten. Nur so sei Lebendigkeit und Aktualität zu gewährleisten. Und das lässt sich der Katholikenrat bei allem ehrenamtlichen Engagement etwas kosten.