Capella Quirina mit der Queen in Melbourne

Capella Quirina mit der Queen in Melbourne
Die Straßen sind gesperrt, Bahnen werden umgeleitet, Menschenmassen sind auf den Straßen. So sieht es in der Mittagszeit am Mittwoch (26.10.2011) im Zentrum von Melbourne aus. Gerne hätte Münsterkantor Joachim Neugart mit den 29 Mitgliedern des Kammerchores der Münsterbasilika aus Neuss dies auf das am Abend anstehende Konzert bezogen. Der wahre Grund aber ist der gleichzeitig stattfindende Besuch von Queen Elisabeth aus England.

Nichts desto trotz: Die Capella Quirina gab am Abend ihr viertes Konzert, dieses Mal in der deutschen-lutherischen Kirche, unweit des Parlaments. Auch hier standen wieder anspruchsvolle Chorstücke auf dem Programm, teilweise für Doppelchor, so dass die Sängerinnen und Sänger zeitweise achtstimmig sangen.

Die Besucher der Konzerte sind ausnahmslos begeistert. Bei den hier zum Konzertprogramm gehörenden Treffen in den Pausen oder nach Abschluss, bei denen Kleinigkeiten zu essen und ein gutes Glas australischen Weins gereicht werden, sprechen viele die Gäste aus Neuss an. Manche haben deutsche Wurzeln oder waren selber schon einmal in Deutschland zu Gast.

Am kommenden Sonntag singt die Capella Quirina in der ältesten katholischen Kirche von Melbourne, in der 1841 gebauten St Francis-Church die hl. Messe. Mitten im Stadtzentrum gelegen, erscheint sie klein zwischen den benachbarten Hochhäusern. St. Francis hat im katholischen Leben der Stadt eine ähnliche Tradition wie in Neuss St. Sebastian: Tägliche Anbetung und das schon ununterbrochen seit 1929. Oberpfarrer Msgr. Guido Assmann schaute sich neidisch die Gottesdiensttafel an: Montags bis freitags werden täglich sechs hl Messen gefeiert, sonntags zehn. „Wenn wir dann vom über 800 Jahre alten Quirinusmünster und der 2000-jährigen Neusser Stadtgeschichte erzählen, gibt es immer ein großes Staunen. Die Geschichte des modernen Australien ist kaum 200 Jahre alt.“