Coffee-Day 2009 in Neuss Stadtwette gewonnen

Coffee-Day 2009 in Neuss Stadtwette gewonnen
Es war knapp – sogar sehr knapp. "Und wir dachten schon, wir würden es nicht schaffen", sagte am Freitag Abend Gisela Welbers. Die Promoterin der Eine-Welt-Initiative (NEWI) hat bis 18.40 Uhr gezählt – dann hatte sie die ersehnte Zahl: "Insgesamt wurden gestern 3234 Tassen fair gehandelten Kaffee getrunken."

Was das heißt? Bürgermeister Herbert Napp darf sich nach einem Café umsehen, in dem er gerne kellnern möchte. Vor einer Woche hat er nämlich eine Wette abgeschlossen: Wenn beim bundesweiten Coffee-Day 3000 Tassen fair gehandelten Kaffee in Neuss getrunken werden – wolle er eine Stunde lang in einem Innenstadtcafé kellnern. Ein Versprechen, dass die Neusser Coffee-Day-Organistoren von der Eine-Welt-Initiative unbedingt wahrmachen wollten. "Dafür haben wir alle Hebel in Bewegung gesetzt", sagte der NEWI-Vorsitzende Manfred Holz.

So wurden Lehrer in Schulen, Erzieherinnen in Kindergärten, zahlreiche Firmen und sogar der gestern Nachmittag tagende Stadtrat aufgerufen, fleißig fair gehandelten Kaffee zu trinken. Die NGZ-Redaktion hat sich nicht nur an der Aktion beteiligt (und 40 Tassen beigesteuert), sondern auch stündlich die Ergebnisse auf der Internetseite unter www.ngz-online.de veröffentlich. Zum Schluss – gegen 17 Uhr – fehlten allerdings noch fast 700 Tassen. "Dann kamen aber die ganzen Nachmeldungen", erzählt Welbers glücklich. "Aus dem Rat beispielsweise und aus dem Südbad, wo 128 Tassen getrunken wurden, von den Gemeindehäusern und von Jröne Meerke, wo auch nach 17 Uhr noch weiter Kaffee getrunken wurde." Und so hätte schließlich doch noch die 3000-Marke geknackt werden können.

Die größten Erfolge erzielte die Initiative allerdings durch die öffentlichen Auftritte. So seien in der Zeit von 10 bis 12 Uhr 240 Tassen am Sebastianuskloster von NEWI-Mitarbeitern kostenlos an Passsanten ausgeschenkt worden. Von 15 bis 17 Uhr haben sie dann zusammen mit zahlreichen Vereinen acht Kaffee-Stände um den Jröne Meerke aufgestellt. "Die Idee war, insgesamt 1000 Menschen zum Jröne Meerke zu bekommen, die eine kaffeetrinkende Menschenkette um den See bilden", erklärt Welbers. Das hat zwar nicht geklappt – es waren etwa 700 Neusser – allerdings haben sie gleich mehrere Tassen Kaffee getrunken. So kamen dort über 1000 Tassen zusammen. Und während sich Junge und Alte an den Ständen anstellten und geduldig auf ihren Kaffee warteten, tauschten sie sich auch über den Hauptgrund aus, warum sie an der Aktion teilnahmen. "Wir wollen doch den Napp kellnern sehen", sagte der Neusser Felix Tessaren, der mit seinen Düsseldorfer Freunden zum See gekommen ist und eine Tasse nach der anderen leerte.