Diözesanrat vergibt Preis in Neuss

Der Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln und das Hilfswerk Misereor haben erstmals einen entwicklungspolitischen Preis vergeben. Die Preisverleihung fand in Neuss statt. Unter dem Motto "Augenhöhe, Solidarität weltweit" waren zahlreiche Gruppen und Initiativen in der Erzdiözese zur Teilnahme aufgerufen. Deren Engagement im Bereich der Eine-Welt-Arbeit sollte gewürdigt werden.

Insgesamt 43 Initiativen hatten sich um den mit 3000 € dotierten Preis beworben. Ausgezeichnet wurden nun drei: Den ersten Platz belegte der Förderverein der Lise-Meitner-Gesamtschule aus Köln-Porz. Er wurde für das Projekt „Eine-Welt-Arbeit in Solidarität mit Menschen des Südens" ausgezeichnet. Der zweite Preis ging an den ökumenischen Arbeitskreis „Talita Kumi". Diese aus Erftstadt kommende Gruppe macht sich für soziale Projekte in Südamerika stark. Den dritten Platz schließlich belegte das Projekt „Ein Herz für Pundo“, das von der katholischen Pfarrei Sankt Dionysius in Niederkassel-Rheidt ins Leben gerufen wurde.

Thomas Nickel, der aus Neuss stammende Vorsitzende des Diözesan Rates, übernahmen die Laudatio auf den Zweitplatzierten.