Dormagen: Caritas-Kita besteht seit 20 Jahren

Ein Gottesdienst mit Kreisdechant Guido Assmann eröffnete den Tag der offenen Tür.
Ein Gottesdienst mit Kreisdechant Guido Assmann eröffnete den Tag der offenen Tür.
Die Caritas-Kindertagesstätte im Dormagener „Haus der Familie“ hat mit einem Tag der offenen Tür ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert und bekam Besuch von vielen ehemaligen Kindern, Eltern und Erzieherinnen. 

Das vielfältige Programm, beginnend mit einem kindgerechten Gottesdienst bis hin zu einem Märchen-Parcour, einer Tombola, einer Schminkaktion sowie einer Märchenaufführung zum Abschluss, begeisterte große und kleine Gäste. Ein Rückblick durch den Caritas-Vorstandsvorsitzenden Norbert Kallen ließ eine stetige Entwicklung der Kita-Pädagogik an die Anforderungen in der Kindererziehung sichtbar werden. Startete die Einrichtung 1991 in der neuen Dienststelle des Caritasverbands noch mit 30 Jungen und Mädchen in zwei Gruppen, konnte sie sich 1997 durch einen Anbau räumlich erweitern und 70 Kindern in vier Gruppen Platz gewähren. Ein Drittel der neuen Plätze standen dabei den Grundschulkindern zur Verfügung, die sich in den altersgemischten Gruppen pudelwohl fühlten.

Die flächendeckende Einrichtung der Ganztagsbetreuung in den Dormagener Grundschulen 2006 bedeutete das Aus für die Hortarbeit und ein Abschied von den Sieben- bis Zwölfjährigen. Jetzt wurden alle vier Gruppen einheitlich für Kinder von vier Monaten bis zur Einschulung strukturiert. Der Einführung des neuen Kinderbildungsgesetztes (KiBiz) und der Betreuung von Kindern unter drei Jahren konnte die Einrichtung gelassen entgegensehen. Schließlich gehörte die Aufnahme der „Krabbelkinder“ doch seit Bestehen der Einrichtung zum Konzept einer familienfreundlichen Kita, was 1991 in Dormagen noch ein Novum darstellte. 

Dabei kam die gute Vernetzung mit den sozialen Diensten im Caritashaus der Kita auch bei der Weiterentwicklung zum Familienzentrum zugute: Als eine der ersten beiden Familienzentren in Dormagen wurde die Caritas-Kita vom Land NRW sogar als „Best-Practice-Einrichtung“ prämiert. Die beiden Initiatoren des Konzeptes „Alles unter einem Dach“ – der ehemalige Bürgermeister Heinz Hilgers und der ehemalige Caritas-Geschäftsführer Herbert Werner – wurden denn auch herzlich zum Tag der offenen Tür begrüßt.