Dormagen: Freiwillige Helfer im Raphaelshaus

Die
Die "Bufdis" haben ihren Dienst im Raphaelshaus begonnen.
Insgesamt 18 junge Frauen und Männer haben jetzt ihre Arbeit im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres oder eines Bundesfreiwilligendienstes im katholischen Jugendhilfezentrum "Raphaelshaus" in Dormagen aufgenommen.
 
Sie unterstützen die teilstationären und stationären Gruppen auf dem Gelände des Raphaelshauses in Dormagen sowie die Gruppen in Neuss und in Köln. Sie werden im Tagesdienst als „helfende Hände“ eingesetzt und ergänzen die pädagogischen Fachkräfte bei Abläufen im Alltag wie bei der Essensvorbereitung, in der Hausaufgabenbetreuung und bei der Freizeitgestaltung. Zu ihren Aufgaben gehören aber auch Einkäufe oder die Begleitung von Mädchen und Jungen zum Arzt oder Therapeuten. Daneben werden die "Bufdis", wie die gängige Abkürzung der Dienste heißt, zur Unterstützung in den übergreifenden Diensten wie Erlebnispädagogik und Tierpädagogik sowie in der Schule eingesetzt.
 
„In diesem Jahr hat das Raphaelshaus die Freiwilligenplätze verdoppelt, damit wir den Absolventen des doppelten Abiturjahrganges helfen, die Zeitlücken bis zu Studium oder Ausbildung zu überbrücken“, so Hans Scholten, der Direktor des Raphaelshauses. „Am Ende ihres Dienstes haben die Freiwilligen einen guten Einblick in das Arbeitsfeld der Jugendhilfe“, ist sich der Koordinator im Raphaelshaus, Marco Gillrath, sicher. „Wir freuen uns natürlich über jeden Freiwilligen, der den Weg zu uns zurück findet.“