Dormagen: Geld für neue Werkräume im Jugendhilfezentrum Raphaelshaus

Werkräume fürs Raphaelshaus (von links): Oliver Gödde, Nicola Januschke-Bleicher und Marco Gillrath.
Werkräume fürs Raphaelshaus (von links): Oliver Gödde, Nicola Januschke-Bleicher und Marco Gillrath.

Die Hoffmann Group Foundation unterstützt das katholische Jugendhilfezentrum Raphaelshaus in Dormagen mit 50.000 Euro für eine voll ausgestattete Werkstatt und finanziert werkstattbezogene Angebote in den nächsten Jahren.

Dieses Engagement wurde durch das Kölner Familienunternehmen Gödde angeregt, das die Hoffmann Group Foundation seit Jahren bei Ihrer Arbeit für Kinder- und Jugendeinrichtungen fördert. Dank des finanziellen Beitrags von Gödde konnte die Foundation das Projekt so schnell umsetzen.

Ziel der neuen Werk- und Kunsträume ist es, durch die handwerklichen Aufgabenstellungen das Selbstvertrauen und die Fertigkeiten der Kinder und Jugendlichen zu steigern. Auf 120 Quadratmetern Fläche wurden zwei Räume eingerichtet. Die Werkstatt unterteilt sich nun in einen Werkraum mit Maschinen und in einen Kunst- und Werkraum. Die beiden Werkräume werden vormittags durch die Raphaelschule genutzt. Nachmittags sind sie für die teilstationären und stationären Gruppen zugängig und stehen für weitere Angebote des Raphaelshaus zur Verfügung. Betreuende Pädagogen mit einer handwerklichen Erstausbildung können die Räume ebenfalls nutzen, um gemeinsam mit ihren Kindern und Jugendlichen aktiv zu werden.

„Alle Angebote des Raphaelshauses zielen darauf ab, die Kinder in ihrer Entwicklung zu fördern und die psychische Widerstandsfähigkeit zu erhöhen“, sagt Verena Heinrich, Geschäftsführerin der Hoffmann Group Foundation. „Wir unterstützen mit der Foundation genau solche Institutionen. Auf diese Weise können die Kinder Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten gewinnen und neue Perspektiven und Lebensfreude entdecken.“

Oliver Gödde, Geschäftsführer der Gödde GmbH, erklärt: „Die Gödde GmbH engagiert sich im Raum Köln bereits seit vielen Jahren sozial. Das Konzept des Raphaelshauses überzeugt. Hier wurde eine schützende Einrichtung geschaffen, die mit zahlreichen Ansätzen nicht nur in die Bildung und schulische Förderung investiert, sondern die Kinder und Jugendlichen auch pädagogisch begleitet. Darum werden wir der Hoffmann Group Foundation mit ihrem neuen regionalen Projekt Raphaelshaus gerne langfristig zur Seite stehen.“

„Mit den eigenen Händen etwas zu erschaffen, hat einen starken heilenden Effekt. Daher passen Werk- und Kunsträume perfekt in den handlungsorientierten Ansatz unserer Schule und Einrichtung“, so auch Marco Gillrath, der Direktor des Raphaelshaus. „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung der Hoffmann Group Foundation“, erklärt Gillrath.