Dormagen: Jugendchor St. Michael brillierte

Der Dormagener Jugendchor St. Michael ist auf einem guten Weg.
Der Dormagener Jugendchor St. Michael ist auf einem guten Weg.
Unter dem Motto „Back in time“ standen jetzt zwei Konzerte, die der Jugendchor des Dormagener Chorhauses St. Michael vor insgesamt rund 400 Zuhörern in der Kulturhalle gab. Und tatsächlich begann das Programm nach einem vierstimmigen Madrigal aus dem 16. Jahrhundert mit Musik aus den 1950er, 1960er und 1970er Jahren. Charmant moderiert von Sophia Müller und Mona Happ, entführte der Jugendchor unter Leitung von David Mertin und Felix Schirmer weite Teile des Publikums in deren Jugend.
 
Beim Jackson-5-Medley hielt es schon kaum jemanden mehr auf den Sitzen. Zum Glück beendete dieses Stück als letzte, lautstark geforderte Zugabe das mitreißende Konzert. Denn zu diesem Zeitpunkt standen sowieso schon alle Zuschauer und konnten dann tatsächlich mittanzen. Vorher hatten sie eine noch stärkere zweite Hälfte erlebt. Anspruchsvolle Arrangements für den kompletten Chor wechselten sich mit starken a-cappella-Stücken ab, die kleinere Ensembles von fünf bis sechs Jugendlichen nahezu fehlerfrei präsentierten.
 
Ein akustisches Highlight von vielen war „On may way home“, gesungen von Leonie Herbertz, Natalia Rosillo, Laura Rosillo, Anja Giolda und Kristina Verhoeven. Die Stimmung, die während dieses Stücks der berühmten Stecknadel, die man hätte fallen hören, glich, explodierte nach dem letzten Ton der fünf Solistinnen in einem ohrenbetäubenden Applaus und den ersten „standings ovations“. Die gab es zum Schluss ohnehin, denn begleitet von der starken Band „Stay tuned“ lieferte der Jugendchor eine herausragende Leistung ab.