Dormagen: Malteser Hilfsdienst besteht seit 50 Jahren

Freude über das 50-jährige Bestehen der Malteser in Dormagen: Carlo Hahn (links) und Dirk Büttgen. Foto: TZ
Freude über das 50-jährige Bestehen der Malteser in Dormagen: Carlo Hahn (links) und Dirk Büttgen. Foto: TZ
Sein Goldjubiläum feiert der Malteser Hilfsdienst (MHD) Dormagen. Das war der Truppe um Carlo Hahn, dem Stadtbeauftragten, und Geschäftsführer Dirk Büttgen eine große Präsentation ihrer Ausrüstung vor dem Rathaus wert.
 
Seit 50 Jahren sind die Malteser aktiv für die Menschen in ihrer Stadt. Seit 1969 bilden sie in Erster Hilfe aus. 1971 wurde das erste Büro im alten Pfarrhaus St. Michael bezogen, im gleichen Jahr startete der MHD seine Beteiligung am Rettungsdienst. Im Rahmen der kommunalen Neugliederung 1975 wurden aus den Ortsgruppen Dormagen und Delrath/Nievenheim die Malteser der Stadt Dormagen.
 
Auf der Suche nach einem geeigneten Standort fanden sie vor 44 Jahren eine Scheune in der Zonser Altstadt, die kontinuierlich zur Wache aus- und umgebaut worden ist. Die Malteser bieten Sanitätsdienste für kleinere und größere Veranstaltungen an.
 
Mit den Kollegen aus Jüchen besetzen sie eine Einheit im Katastrophenschutz des Landes sowie eine Schnell-Einsatzgruppe „Rettungsdienst“, die bei größeren Schadenslagen zum Einsatz kommt. Außerdem besetzen die ehrenamtlichen Helfer alle zwei Wochen samstags für zwölf Stunden einen Rettungswagen der Feuerwehr.