Dormagen: Raphaelsschule umgebaut

Pfarrer Windolph segnete die Kreuze für die umgebaute Raphaelsschule.
Pfarrer Windolph segnete die Kreuze für die umgebaute Raphaelsschule.
Nach zweijähriger Sanierungs- und Umbauphase ist die Raphaelschule in Dormagen wieder in ihr Gebäude gezogen. Die Förderschule ist ein wichtiger Bestandteil des katholischen Jugendhilfezentrums „Raphaelshaus“ und unterrichtet über 150 Jungen und Mädchen aus der Einrichtung und dem restlichen Kreisgebiet. Rektor Friedhelm Römer-Englert und Direktor Hans Scholten begrüßten die versammelten Schülerinnen und Schüler sowie zahlreiche Gäste aus Politik, Kirche, Verwaltung und Wirtschaft sowie das Kollegium der Raphaelschule zu einem Festakt.
 
Scholten erläuterte, wie froh er über die Chance war, das große Bauvorhaben mit staatlichen Mitteln aus den Konjunkturpaketen, Geld vom Erzbistum sowie Anteilen des Trägers in Angriff nehmen zu können. Darüber hinaus würdigte er das Lehrerkollegium, das in der schwierigen Zeit des Umbaus Außergewöhnliches geleistet und große Flexibilität bewiesen hat. So waren zeitweise acht Räume nicht nutzbar. Für die entsprechenden Klassen wurden Ausweichmöglichkeiten auf dem Gelände der Einrichtung gefunden und teilweise Klassen zusammengelegt.
 
In einer Andacht segnete Pfarrer Dr. Joachim Windolph die Kreuze für die Klassenzimmer. „Mit Gottes Segen und der Schaffenskraft des Kollegiums soll in diesen hellen und freundlichen Räumen die Zukunft der Kinder und Jugendlichen wichtige und sinnstiftende Lernimpulse bekommen“, so Windolph. Die modern gestalteten Kreuze für die Klassenräume waren vor einiger Zeit unter Beteiligung von Jugendlichen der Einrichtung geschweißt worden, so dass eine enge Bindung zwischen den Schülerinnen und Schülern und ihren Kreuzen besteht.