Elsbach/Erft: Sommerlager war wieder ein Erfolg

Gut gelaunt im Steigerwald: das Sola-Team 2011.
Gut gelaunt im Steigerwald: das Sola-Team 2011.
Das mit dem Hermann-Straaten-Preis des Kreiskatholikenrats ausgezeichnete Sommerlager ("Sola") des Grevenbroicher Seelsorgebereichs "Elsbach/Erft" verlief wieder glänzend. Diesmal führte es in den Steigerwald. 

Bereits zum sechsten Mal hatte ein Dutzend junger Erwachsener das Sommerlager für Kinder und Jugendliche aus Grevenbroich und Umgebung organisiert. Rund 80 Teilnehmer zwischen acht und 15 Jahren sowie elf Betreuer verbrachten zwei Wochen im Steigerwald. Das weitläufige CVJM-Freizeitheim in Münchsteinach war Ziel der Ferienfahrt. Verstärkt wurde das Betreuerteam zudem von motivierten Kochfrauen: Cornelia Schulte, Susanne Jenner, Nicole Jordans sowie Heike und Rita Schiffer sorgten für die Verpflegung der knapp 100-köpfigen Sommerlager-Crew.
 
Die unter dem Motto „Harry Potter“ stattfindende Ferienmaßnahme stand wettertechnisch unter eher schwierigen Bedingungen, obgleich man sich vorsorglich mit dem Reisesegen des heimischen Pfarrers ausgestattet hatte. Doch das gesamte Lager arrangierte sich bestmöglich mit den äußeren Umständen. So standen vielfach Spiele und Aktionen auf dem Programm, die keinerlei Langeweile aufkommen ließen. Die zahlreichen Tagesausflüge führten unter anderem ins Freizeitland Geiselwind oder zum Erlebnisbad Atlantis in Herzogenaurach. Auch das örtliche Freibad sowie weitere Ausflugsziele wurden rege besucht. Nicht zuletzt die gemeinsame Feier eines großen Lagergottesdienstes war eine schöne Gelegenheit für die Grevenbroicher Reisenden, die stimmige Lagergemeinschaft zu erleben und das Miteinander zu spüren. Das wurde übrigens auch im Alltag deutlich, denn alle 95 Mitreisenden sorgten für ein friedliches und rücksichtsvolles Miteinander, so dass die zwei gemeinsamen Wochen von allen genossen werden konnten und zur bereichernden Erfahrung wurden.
 
Auch abseits der Sehenswürdigkeiten wurde den Grevenbroichern nicht langweilig: Sport, Spiele und kreative Basteleien sorgten für die Unterhaltung der ganzen Meute. Natürlich durften auch zahlreiche Geländespiele, eine nächtliche Wanderung durch die gruseligen Wälder sowie gemütliche Filmabende und Lagerrunden nicht fehlen. Die Lagerolympiade garantierte auch in diesem Jahr wieder einen sportlich-fairen, aber dennoch spannenden Wettstreit unter den acht Gruppen. Erst am letzten Abend stand schließlich die verdiente Siegertruppe fest. Auch an diesem Abend stand einmal mehr eine ausgelassene Disco auf dem Programm, bevor es schließlich auf die kurzweilige Heimreise ging. Zurück in der Schlossstadt wurden die begeisterten Hexen, Zauberer und Muggels schon sehnsüchtig von Eltern und Freunden erwartet.
 
Das Ziel des Sommerlagers 2012 steht bereits fest: Dann geht es für zwei Wochen ins österreichische Bezau. Die Anmeldungen starten im Herbst. Informationen darüber sowie Berichte übers Lager 2011 gibt es im Internet unter www.das-sola.de.