Fest für alle: Erfolgreiche Begegnung der katholischen Frauen in Grevenbroich

Gut gelaunt beim kfd-Fest für alle: Petra Indenhuck (rechts), die Vorsitzende, und Kristin Kunze. Foto: kfd
Gut gelaunt beim kfd-Fest für alle: Petra Indenhuck (rechts), die Vorsitzende, und Kristin Kunze. Foto: kfd
Nicht nur Petra Indenhuck, die Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaften im Kreisdekanat Neuss, und ihr Vorstand strahlten beim fünften „kfd-Fest für alle“. Der vollbesetzte, festlich hergerichtete Rittersaal im Alten Schloss der Grevenbroicher Innenstadt war eine schöner Rahmen für die Begegnung.
 
Zahlreich hatten sich kfd-Frauen und andere Interessierte auf den Weg gemacht. Das unterhaltsame Programm amüsierte alle und wurde sehr gelobt. Clownin Kristin Kunze entführte ihre Zuschauer als „Oma Maria und die erste Geige“ in vergangene Jahrzehnte und riskierte abschließend einen Blick auf die Gegenwart. Es war ein gelungener, einfühlsamer Rückblick auf vergangene Generationen.
 
Einen feinen Tango Argentino zeigte Tanzlehrer Ralf Peltzer mit seiner Gattin und Tanzpartnerin Kornelia Hüser in einer mit viel Beifall bedachten Tanzeinlage. Für Lehrer und Schülerinnen ein großer Spaß war danach der mutige Versuch, den Frauen die Tanzschritte eines „Line Dance“ zu vermitteln. Der Abend wurde bestens musikalisch begleitet von den „Juke Box Helden“ André Roderigo und Dieter Kirchenbauer. Die beiden haben mit Kölschen Liedern und einem gelungenen Mix von Evergreens zum Tanzen und Mitsingen verführt.
 
Das Fest ist nach rheinischer Regel zur Tradition geworden und hat auch 2019 seinen Zweck, sich kennenzulernen und zu vernetzen, gut erfüllt. Darum, so die Meinung der Gäste, soll das „Fest für alle“ auch im Programm der kfd im Kreisdekanat Neuss bleiben.