Förderverein für das Missionshaus präsentierte Knechtsteden-Kalender 2017

Knechtsteden-Kalender 2017: die Vorstandsmitglieder Hermann-Josef Lenz (Vorsitzender), Stephan Großsteinbeck (Öffentlichkeitsarbeit) und Willi Bednarczyk (Schatzmeister).
Knechtsteden-Kalender 2017: die Vorstandsmitglieder Hermann-Josef Lenz (Vorsitzender), Stephan Großsteinbeck (Öffentlichkeitsarbeit) und Willi Bednarczyk (Schatzmeister).
Der Förderverein für das Missionshaus Knechtsteden verkauft jetzt den „Knechtsteden-Kalender 2017“ mit interessanten Ansichten aus dem Kloster. Die Fotos stammen überwiegend von Vorstandsmitglied Stephan Großsteinbeck. Zwei Aufnahmen wurden dem Archiv entnommen und zeigen die Glockenweihe der Basilika-Glocken im Jahr 1931. Ein mit einer Drohne aufgenommenes Luftbild wurde von einem Team um Beisitzer Gregor Modemann erstellt.
 
Die Vorstandsmitglieder Hermann-Josef Lenz (Vorsitzender), Stephan Großsteinbeck (Öffentlichkeitsarbeit) und Willi Bednarczyk (Schatzmeister) präsentierten den Kalender 2017 vor dem historischen Dieselmotor des Klosters, der ebenfalls in dem neuen Werk zu sehen ist. Er stammt aus dem Jahr 1928 und wurde von Helfern des Fördervereins in mühevoller Kleinarbeit wieder instandgesetzt. Jetzt wird er regelmäßig Besuchern im Rahmen von Führungen gezeigt.
 
Erstmals gab es im Jahr 2012 einen Knechtsteden-Kalender, und zwar anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Fördervereins. Die Idee entstand im Rahmen von Turm- und Klosterführungen, die der Förderverein regelmäßig anbietet. Der Kalender wird im Klosterladen in Knechtsteden zum Preis von 6,50 Euro verkauft. Der Erlös dient dem Erhalt der Basilika.