Förderverein saniert Sieben-Schmerzen-Weg und benötigt Spenden

Förderverein saniert Sieben-Schmerzen-Weg und benötigt Spenden
Der Sieben-Schmerzen-Weg in Meerbusch-Büderich soll saniert werden. Der „Verein zur Förderung des katholischen Gemeindelebens in Büderich“ engagiert sich dafür und freut sich über Spenden.

Von der Niederdonker Gnadenkapelle bis zum Hohegrabenweg in Büderich erstreckt sich der Sieben-Schmerzen-Weg. Früher war er ein Verbindungsweg zwischen der Kapelle und der St. Mauritius-Kirche, heute ist die durch Felder führende Allee vor allem als Gedenkweg an die sieben Schmerzen Mariens bekannt. Stationen mit Bronzefiguren erinnern daran. Doch die sind längst in die Jahre gekommen und dem Verfall nahe – die Figuren selbst und die Halterungen aus Ziegelsteinen bedürfen dringend einer Sanierung.

Dafür engagiert sich jetzt der katholische Förderverein. Eigentlich war er vor drei bis vier Jahren gegründet worden, um die schmerzhaften Einschnitte des Projektes „Zukunft heute“ abzumildern. Das ist auch immer noch die Hauptaufgabe; so bringt er jährlich ca. 20.000 Euro auf, um den Bestand der Pfarrheime der Gemeinde Hl. Geist und St. Mauritius zu sichern. Doch auch bei der Sanierung des Kreuzwegs rund um den Dyckhof half er mit und jetzt eben beim Sieben-Schmerzen-Weg.

Rund 17.000 Euro will der Verein aufbringen, damit die Figuren gesandstrahlt und das Mauerwerk neu verfugt werden können. Dabei helfen nicht nur die etwa 130 Mitglieder, sondern auch Spender und Großsponsoren. Wer den Verein durch Spenden oder Mitarbeit unterstützen will, kann sich an den Vorsitzenden Josef Bogie (Tel. 02132-99290) wenden. Bankverbindung: Konto 7112626012 bei der Volksbank Meerbusch, BLZ 37069164.