Freundeskreis: Service- und Kompetenz-Center für das Raphaelshaus in Dormagen

Der neue Vorstand des Freundeskreises Raphaelshaus (von unten): Annelie Kauth, Petra Seegers, Ekkehard Seegers, Herbert Krosch, Marco Gillrath und Erik Lierenfeld.
Der neue Vorstand des Freundeskreises Raphaelshaus (von unten): Annelie Kauth, Petra Seegers, Ekkehard Seegers, Herbert Krosch, Marco Gillrath und Erik Lierenfeld.
„Unseren Weg, den Freundeskreis mit unserem Know-how und unseren Netzwerken als Kompetenz- und Service-Center für die Leitung der Einrichtung weiter zu entwickeln und zu festigen, werden wir auch in Zukunft konsequent fortsetzen“, beschrieb Ekkehard Seegers, alter und neuer Vorsitzender des Freundeskreises des katholischen Jugendhilfezentrums „Raphaelshaus“ in Dormagen, in der Mitgliederversammlung die Arbeit des gemeinnützigen Vereins.
 
Bei den turnusmäßigen Vorstandswahlen hatte sich nur eine Änderung ergeben: Annelie Kauth aus Straberg wurde als neue Beisitzerin für den aus familiären Gründen ausscheidenden Harald Schlimgen gewählt. Bestätigt wurden neben Seegers Chris Stoffels als zweiter Vorsitzender, Herbert Krosch als Geschäftsführer, Petra Seegers als Schriftführerin und Bürgermeister Erik Lierenfeld (SPD) als Beisitzer. Seegers bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern für das Engagement in den zurückliegenden Jahren und freute sich auf die Zusammenarbeit mit der neuen Führungsmannschaft.
 
Zuvor war er auf Projekte eingegangen, die der Verein im vergangenen Jahr für das Raphaelshaus unterstützt hatte. Die Spanne reichte von einem speziellen Kommunikationstraining für das Kollegium der Raphaelschule mit einem externen Coach über eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zur Krisenkommunikation bis hin zu einem Vorhaben, das auf die Sicherung des Bedarfs an Fach- und Führungskräften in Zeiten des demographischen Wandels zielt.
 
Beim Bericht aus dem Raphaelshaus bedankte sich Einrichtungsleiter Marco Gillrath für das Engagement des Freundeskreises: „Ich bin froh und auch stolz, dass es den Freundeskreis gibt. Er ist für mich und in meiner Arbeit zu einer festen Größe geworden. Bei speziellen Anfragen wende ich mich gerne an den Vorstand. Das vorhandene Netzwerk ist ein großer Schatz, aus dem ich schöpfen kann.“
 
Der gemeinnützige Verein hat gegenwärtig 27 Mitglieder und freut sich über prominenten „Zuwachs“: Im vergangenen Jahr wurden Bundestagsabgeordneter Hermann Gröhe (CDU), die Landtagsabgeordnete Heike Troles (CDU) sowie der Dormagener FDP-Fraktionsvorsitzende Karlheinz Meyer als Mitstreiter gewonnen.