Frimmersdorf schafft Platz für neues Pfarrheim

Frimmersdorfs Pfarrheim wurde abgerissen. Foto: TZ
Frimmersdorfs Pfarrheim wurde abgerissen. Foto: TZ
Die Kirchengemeinde St. Martin ist mit einem umfassenden Bauprojekt gestartet. So wird das alte Frimmersdorfer Pfarrheim durch ein neues, modernes Gemeindezentrum ersetzt.
 
Das Projekt beinhaltet die folgenden Maßnahmen: den Bau einer Rampe zur stufenfreien Erschließung des Kirchplatzes, die Aufwertung und Freistellung des historischen Pfarrhauses aus dem Jahr 1731, den Abbruch des alten Pfarrheims und den Neubau eines barrierefreien, hellen und funktionalen Gemeindezentrums
 
Das Gelände an der Kirche wird noch eine weitere Bereicherung erhalten. Die Gemeinde übergibt im Wege des Erbbaurechts das direkt am Pfarrgarten gelegene Gelände an die gemeinnützige „Stiftung für Kunst und Baukultur, Britta und Ulrich Findeisen“. Diese Stiftung baut dort im Sinne der Kirchengemeinde zehn barrierefreie und behindertengerechte Wohnungen, vorzugsweise für Senioren.
 
„Dieses ganzheitliche Bauprojekt um die Kirche herum ist nicht nur bedeutend für die Umsetzung des pastoralen Konzepts, sondern es ist gleichzeitig auch ein wertvoller Beitrag zur Dorfentwicklung in Frimmersdorf“, so Carola Uebber, die Geschäftsführerin des Kirchenvorstands.
 
Das neue Gemeindezentrum schafft die Bedingungen für kulturelles Leben im Süden der Stadt. So werden die Räume künftig von den kirchlichen Gruppierungen aus den Orten Frimmersdorf und Neurath genutzt. zum Beispiel von katholischen Frauen, Seniorenstübchen, Chorgemeinschaft, Spielgruppe „Zwergennest“, Krabbelgruppe, Jugend und  Messdiener.