Fröhliche Messdiener beim Minitag

Fröhliche Messdiener beim Minitag
Schon wenn man sich von weitem dem St. Pius-Kirchplatz in Neuss nähert, hört man fröhliche Töne von Kindern und Jugendlichen. Beim näheren Hinhören und Hinsehen entpuppen sie sich als „Radio“, das den „Minitag“ beinahe zum professionellen Event werden lässt.

Wieder einmal hat der Mini-AK – ein Zusammenschluss von Messdienerbetreuern aus dem Dekanat Neuss/Kaarst – ein Treffen für zahlreiche Messdiener organisiert. Seit rund zehn Jahren gibt es diese Tradition. Mehr als 100 Kinder und Jugendliche sind in diesem Jahr nach Neuss gekommen, um bei verschiedenen Aktivitäten Spaß zu haben und sich untereinander kennenzulernen. Ob Bobbycar-Fußball oder Kreuzebasteln – für jeden ist etwas dabei. Als Renner aber entpuppen sich die Videospielkonsolen „Singstar“ und „Wii“ – Messdiener sein heißt eben auch, im Trend zu sein. Für das leibliche Wohl sorgen eine Saftbar, ein Cocktailstand und eine Hotdog-Bude.

Auch ein zwischenzeitlicher Regenguss kann den Messdienerinnen und Messdienern nichts anhaben. Die Veranstaltung wird kurzerhand nach drinnen verlegt – und als der Himmel wieder aufklart, wimmelt der Kirchplatz bald wieder von kleinen und großen Altardienern. Den Abschluss des Tages bildet ein kleiner Gottesdienst, den Kreisjugendseelsorger Marcus Bussemer mit den Messdienern feiert. "Singen-Segen-Seligkeit" nennen das die Organisatoren - und so endet der Tag mit genauso fröhlichen Tönen wie im "Radio".