Fronleichnamsprozession der Grevenbroicher Katholiken nach Elfgen

Die Grevenbroicher Katholiken ziehen Fronleichnam nach Elfgen.
Die Grevenbroicher Katholiken ziehen Fronleichnam nach Elfgen.
Der Pfarrgemeinderat des Seelsorgebereichs „Elsbach/Erft“ organisiert zum neunten Mal eine gemeinschaftliche Fronleichnamsprozession der Katholiken in Grevenbroich, Elsen, Elfgen, Orken, Noithausen, Gustorf und Gindorf. „Jesus, das Licht des Lebens“, so lautet das Motto.
 
Nach einer gelungenen Erstauflage im Jahr 2010 durch Gustorf und Gindorf und der gemeinsamen Fronleichnamsprozession von Elsen nach Noithausen im Jahr 2011 folgte die Veranstaltung 2012 in der Grevenbroicher Innenstadt. 2013 ging’s von Gustorf über Laach nach Elfgen, 2014 durch Elsen und Orken, 2015 durch Gustorf und Gindorf, 2016 durch Grevenbroich sowie im Vorjahr wieder von Elsen nach Noithausen.
 
Nun hat sich der Pfarrgemeinderat dafür ausgesprochen, in diesem Jahr die gemeinsame Messe am Donnerstag, 31. Mai, um 9 Uhr in der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt in Gustorf zu feiern. Die Fronleichnamsprozession, angeführt durch die Schützenabordnungen, zieht dann gegen 10 Uhr los zum ersten Segensaltar am Gustorfer Heiligenhäuschen.
 
Die Kindergartenkinder und Schüler des ersten und zweiten Schuljahres feiern um 10.15 Uhr einen Wortgottesdienst in der Pfarrkirche St. Georg in Elfgen und schließen sich dort der Prozession an. Sie zieht dann weiter zum dritten Segensalter vor der Seniorenresidenz „Bernadus“. Danach geht es zurück zur Pfarrkirche in Elfgen.
 
Nach dem Schlusssegen lädt der Ortsausschuss der Gemeinde St. Georg gemeinsam mit dem Pfarrgemeinderat alle Teilnehmer zu einem gemütlichen Beisammensein bei Imbiss und Getränken ins Pfarrzentrum ein.
 
„Wir möchten den Gemeinschaftsgedanken unserer Fronleichnamsprozession in besonderer Weise unterstreichen“, erläutert Joachim Keuchel, der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats. Deshalb habe man wiederum alle Vereine, Gruppen, Gemeinschaften und Arbeitskreise innerhalb des Seelsorgebereichs zur Teilnahme eingeladen.
 
Dazu zählen die Messdiener und Kommunionkinder, die Kindergarten- und Schulkinder, die Frauengemeinschaften, die Schützenvereine aus Elsen, Elfgen, Noithausen, Orken, Grevenbroich, Laach und Gustorf sowie die Gindorfer Bruderschaft, die Feuerwehr und so viele Pfarrangehörige wie möglich. „Wir würden uns sehr freuen, wenn die Anlieger, wie seit vielen Jahrzehnten üblich, den Prozessionsweg vor ihrem Haus mit Blumen, Kerzen, Heiligenbildnissen und/oder Fahnen schmücken würden“, so Keuchel.