Genfer Orgel erklingt jetzt in Barrenstein

Heinz Vanderfuhr und die neue Orgel. Foto: TZ
Heinz Vanderfuhr und die neue Orgel. Foto: TZ

In Barrenstein ist ein für viele Generationen wichtiges Projekt erfolgreich zu Ende geführt worden: „Die neue Orgel kann 200, 300 Jahre gespielt werden“, ist Heinz Vanderfuhr, der stellvertretende Geschäftsführer des Kirchenvorstands, überzeugt.

Ganz neu ist das Instrument allerdings nicht mehr, das jetzt in der Kirche St. Nikolaus aufgebaut worden ist. Es stammt nämlich aus einem Gotteshaus im schweizerischen Genf. Bernhard Seither, Pfarrvikar im Seelsorgebereich „Vollrather Höhe“, segnet die Orgel am Samstag, 14. Juni, In der 17-Uhr-Messe. Nicht nur bei Heinz Vanderfuhr herrscht schon große Freude: „Alle,  die das Instrument bereits gehört haben, sind begeistert. Das ist ein Klang, der unseren großen Kirchenraum sehr gut füllt“, heißt es.

Die Orgel ersetzt eine Vorgängerin aus den 1970er Jahren mit einem Manual. Ein gänzlich neues Instrument war für die nur wenig mehr als 500 Katholiken zählende Gemeinde aber unerschwinglich. Bei einem Fachhändler in Wuppertal fand die Orgel des französischen Herstellers Gruaz mit zwei Manualen und zehn Registern dann auch schnell Freunde. Sie kostete einen fünfstelligen Betrag,  der zu je 50 Prozent aus der Rücklage der Gemeinde und einem Fonds bezahlt wurde. Das alte Instrument wurde in Zahlung gegeben.