Geschäftsführerin im Kloster Immaculata: Edeltraud Lösch ging in den Ruhestand

Auf den Spuren von Mutter Johanna Etienne: Edeltraud Lösch ging in den Ruhestand.
Auf den Spuren von Mutter Johanna Etienne: Edeltraud Lösch ging in den Ruhestand.

Zehn Jahre war Edeltraud Lösch Geschäftsführerin des Ordens der Neusser Augustinerinnen und deren Stiftung Cor unum. Nun trat sie in den Ruhestand und blickt zufrieden auf ihre Tätigkeit zurück. „Es war eine gute, erfüllende Zeit. Ich bin froh, dass ich viele Wege ebnen und mit den Beteiligten beschreiten konnte“, so Lösch.

Für die Stiftung konnte sie unter anderem den ambulanten Hospizdienst Cor unum begleiten und
gestalten sowie Strategien für das Tochterunternehmen St.-Augustinus-Gruppe mitentwickeln. „Meine Tätigkeit für den Orden war durch ein intensives Miteinander geprägt“, sagt Lösch. Durch die altersbedingte Verkleinerung der Ordensgemeinschaft ergaben sich neue Herausforderungen, die
gemeinsam mit den Schwestern bewältigt wurden.

„Mit ihrem Engagement für unseren Orden und für die Stiftung hat Frau Lösch Großartiges
geleistet“, dankte ihr Generaloberin Schwester Celina. Gleichzeitig freut sie sich, dass Lösch dem Haus durch ihren Einsatz in den Gremien verbunden bleibt.

Eine Nachfolgeregelung wurde gefunden: Die Betriebswirtin Nadine Flores Arce (43), die langjährig als Assistentin von Lösch tätig war, wird diese Aufgaben weiterführen. Schwester Celina betont: „Die Stiftung und der Orden sind froh über diese Entscheidung. Die Herausforderungen der Zukunft werden so auf einer sicheren, vertrauensvollen Basis weiter gemeinsam gemeistert.“