Gindorfer St.-Sebastianus-Schützen wollen Bundesköniginnentag ausrichten

Auch Präses und Bürgermeister unterstützen die Gindorfer Bewerbung um den Bundesköniginnentag.
Auch Präses und Bürgermeister unterstützen die Gindorfer Bewerbung um den Bundesköniginnentag.
Auch die Gindorfer St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft hat allen Grund, sich gerade im Jahr 2021 für die Ausrichtung des Bundesköniginnentags zu bewerben. „Wir Gindorfer Schützen“, so Brudermeister Robert Hoppe, „feiern dann unser 350-jähriges Bestehen. Für unsere Mitglieder war dies ein sehr triftiger Grund, einmal zu überlegen, an einem solchen Jubiläumsjahr nicht nur die Vereinsmitglieder und deren Familien, sondern einen ganzen Ort, eine ganze Stadt und auch die große Schützenfamilie unseres Bundes teilhaben zu lassen.“
 
Rückblickend fasst Hoppe bereits die letzten Wochen und Monate der Vorüberlegungen zu einer möglichen Bewerbung sehr positiv zusammen: „Angesichts so weitreichender Umstrukturierungsprozesse, wie wir sie derzeit in unseren Pfarrgemeinden und in unserer Stadt und Region erleben, brauchen wir auch Visionen und Aufgaben, die uns fordern und unser Selbstbewusstsein stärken.“
 
Mit der jetzt zugesicherten Unterstützung von Bürgermeister Klaus Krützen und der Stadt Grevenbroich in Bezug auf die Durchführung einer solchen Veranstaltung wurde nun offiziell die Bewerbung beim katholischen Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS) eingereicht. Auch Präses Diakon Manfred Jansen hat  schon die Daumen nach oben gestreckt.
 
Der jährlich im Mai stattfindende Bundesköniginnentag ist nach dem Bundesschützenfest im September die größte Veranstaltung des BHDS. Der Königinnentag fand erstmals 1956 statt und sollte die Stellung der Frau in Bruderschaft und Gesellschaft in den Mittelpunkt rücken. Dies war zu einer Zeit, in der die meisten Bruderschaften nur männliche Mitglieder aufwiesen, ein mutiger und richtungsweisender Schritt.
 
Heute ist der Bundesköniginnentag ein fröhliches zweitägiges Treffen von Schützenabordnungen mit deren Königspaaren aus den insgesamt mehr als 1300 Mitgliedsbruderschaften der Diözesanverbände Aachen, Essen, Köln, Münster, Paderborn und Trier. Die durchschnittliche Teilnehmerzahl des jeweils am Sonntag stattfindenden Festumzugs liegt zwischen 3500 und 4000 Schützen.