Gohr: Pilger kommen zur heiligen Odilia

Die romanische Kirche St. Odilia ist Ziel der Gohr-Pilger. Foto: TZ
Die romanische Kirche St. Odilia ist Ziel der Gohr-Pilger. Foto: TZ
Die Wallfahrtszeit im Kreisdekanat Neuss ist in vollem Gang. Mit einer Messe der Pilger aus Wevelinghoven beginnt am Dienstag, 16. Juni, um 10 Uhr die Odilienoktav in Gohr. Zahlreiche Gottesdienste und Gebetsstunden prägen die Wallfahrtszeit in St. Odilia.
 
Klaus Koltermann, leitender Pfarrer im Seelsorgebereich „Dormagen-Nord“, predigt „Über die Zufriedenheit“, „Über die Konsequenz“ und „Über das Tun“ und erinnert damit an die heilige Teresa von Avila, deren Geburtstag sich zum 500. Mal jährt. „Verschiedene Zitate, Worte und Gedanken aus ihren geistlichen Schriften möchte ich in den Gottesdiensten der Oktav vorstellen. Sie können Wegweiser für ein Leben mit Gott und den Menschen im Hier und Jetzt der Zeit sein“, so Koltermann, der Teresa deshalb als „moderne Heilige“ bezeichnet.
 
Am Freitag, 19. Juni, besteht im 14.30-Uhr-Gottesdienst die Möglichkeit, das Sakrament der Krankensalbung zu empfangen. Anschließend findet – wie an allen Tagen der Oktav – ein gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen statt. Die Wallfahrt endet am Sonntag, 21. Juni, um 11 Uhr mit einem festlichen Gottesdienst, den der Kirchenchor musikalisch gestaltet.