Gustorf und Gindorf radeln für den guten Zweck

In Gustorf wird jetzt für den guten Zweck geradelt.
In Gustorf wird jetzt für den guten Zweck geradelt.
Die St.-Sebastianus-Bruderschaft in der Pfarrgemeinde St. Mariä Himmelfahrt engagiert sich mit großem Elan für ihr diesjähriges Hilfsprojekt zugunsten kranker Jungen und Mädchen in der Kinderklinik am Universitätsklinikum Köln.

Brudermeister Robert Hoppe und Regimentsoberst Siegfried Schmautz stellten jetzt unter dem Motto „Gemeinsam radeln für den guten Zweck“ mit Tanja Steitz, der Marketing-Leiterin der Grevenbroicher Raiffeisenbank, die jüngste Aktion im Rahmen des Bruderschaftsprojekts vor. So steht bis zum 10. August in der Geschäftsstelle an der Straße Auf dem Wiler ein Fitness-Trimmrad, das von jedem Kunden und Besucher der Filiale benutzt werden kann. Je mehr, desto besser – denn für jeden gefahrenen Kilometer gibt die Raiffeisenbank einen Euro in die Spendenkasse der Gindorfer Sebastianer.

Robert Hoppe freut sich sehr über diese besondere Art der Unterstützung: „Wir haben von vielen Bewohnern unseres Ortes, unseren Mitgliedern, den Projektpaten und den zahlreichen Gästen unserer verschiedenen Veranstaltungen große Unterstützung und Verbundenheit erfahren. Dass wir bereits einen ersten Spendenbetrag in Höhe von 5000 Euro übergeben konnten, hätten wir in unseren kühnsten Träumen nicht erwartet.“

Die Erfolge des ersten Halbjahres sehen die Gindorfer als Ansporn für die Zeit bis zum Patronatsfest im Januar 2013. Frei mach dem Motto „Nicht alltägliche Projekte leben auch von ausgefallenen Aktionen“ bringt sich nun auch die Raiffeisenbank Grevenbroich ein. „Als ortsverbundene Genossenschaft sind wir Teil der Gemeinschaft vor Ort“, erläutert Tanja Steitz den Kooperationsidee. „Daher wollten wir uns aktiv in das Projekt mit einbringen und haben diese Mitmach-Aktion ins Leben gerufen. So kann jeder, der diese Aktion unterstützen möchte, aktiv zu ihrem Gelingen beitragen. Und einen Kilometer, den hat man doch in ein paar Minuten gefahren.“