Gut aufgenommen in Knechtsteden: Karmeliter bezogen neue Niederlassung

Gut aufgenommen in Knechtsteden (von links): die Patres George, Georgekutty, Mathew und Jaison in der kleinen Hauskapelle. Foto:
Gut aufgenommen in Knechtsteden (von links): die Patres George, Georgekutty, Mathew und Jaison in der kleinen Hauskapelle. Foto:

Am Eingang des Hauses Knechtsteden 12 hängt ein neues Wappen mit einem Vers aus dem ersten Buch der Könige. „Mit leidenschaftlichem Eifer bin ich für den Herrn, den Gott der Heere, eingetreten“, so heißt es darauf.

Die Männer, die dieses Wappen nun täglich passieren, gehören dem Orden Carmelites of Mary Immaculate (CMI) an, der im Klosterdorf eine Niederlassung gegründet hat. Die aus Indien stammenden Priester waren zuletzt im Bonner Seelsorgebereich „Am Ennert“ tätig und verstärken jetzt das Pastoralteam im Dormagener Norden.

Der Regionalobere, Pater Georgekutty Joseph, und Ökonom Pater Mathew Kalathuparambil wirken dort als Subsidiare mit jeweils einer „halben“ Stelle. Mit ganzen Stellen aktiv sind die Patres George Palimattam Poulose und Jaison Kavalakatt Sebastian, die in den Pfarrhäusern von Straberg beziehungsweise Delhoven wohnen.

Zweimal am Tag, zum Gebet und zum Essen, kommen die Ordensmänner zusammen im neuen Heim, das Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp gesegnet hat. Das von den Spiritanern gemietete Haus war früher eine Schneiderei und beherbergte danach Flüchtlinge und einen Sozialverband. Die Karmeliter haben sich schon gut eingelebt. „Es ist sehr schön hier, und wir sind sehr liebevoll aufgenommen worden“, sagen sie.