Informationen für die Vorstandssitzung am 13.Juni 2007

Hafthaus Neuss

Hafthaus Neuss
Aktueller bericht des Sachausschuß Hafthaus den Katholikenrates Neuss  von

Margarete Kerschbaumer 
                                                                                                        12. Juni 2007
Westfalenweg 8
D – 40667 Meerbusch
Tel. 02132-72380
Fax 02132-77451
KerschbaumerMarg@aol.com 


zu Ihrer Information vor den Ferien möchte ich Ihnen noch einige Punkte nennen. Vielleicht sind Sie auch für den Vorstand von Interesse.

1. Das Sommerfest wird dieses Jahr am 01.September stattfinden. Wie alljährlich haben die Rotarier aus Büderich wieder ihre tatkräftige Mithilfe als auch eine finanzielle Hilfe zuge-sagt.

2. Die Bäckerei Lohmann hat sich bereit erklärt, Brötchen direkt ins Hafthaus zu liefern. Der einfachheithalber habe ich Auftrag für die jeweils gerade Wochenzahl gegeben. Die Zu-stellung – 2 Brötchen pro Person - erfolgt samstags vor acht Uhr.
Herrn Ackermann nochmals herzlichen Dank für die Mühe der Zustellung bis dato.

3. Frau Stenmanns aus der Pfarre St. Konrad (glaube ich) möchte gerne zum Thema Migra-tion am 23.09. den Blick auf die Abschiebehaft richten. Sie hat mich gebeten, in die Ge-meinde zukommen . Die Gemeinde hat vor Ostern große Pakete an Kaffee, Kosmetika, etc. ) gesammelt und Herr Stark und Frau Stenmanns haben diese persönlich in die Haft-anstalt gebracht.

Wie mir Frau Stenmanns dieser Tage berichtete, wird in Zusammenarbeit mit der Neusser NEWI die Ausstellung "ohne Glanz und Glamour" vorbereitet. Die NEWI wird die Ausstel-lung als Wanderausstellung in verschiedenen Gemeinden organisieren.

4. Durch personale Engpässe im Jugendhaus geht man dazu über, Personal aus der Frau-enabschiebehaft abzuziehen. Zur Zeit gibt es am Wochenende 12 Stunden Schichten.
Sollte es wirklich dazu kommen, dass die Abschiebehäftliche nur noch für eine Freistunde in den Hof dürfen und ansonsten in den Zellen bleiben müssen, so werde ich das nicht hinnehmen. Darüber habe ich auch mit dem Leiter gesprochen und er versicherte, dass dieser Zustand nur ausnahmsweise eintreten werde. Andernfalls sind Aggressionen vor-programmiert.

5. Für den Aufenthaltsraum wurde ein Fernseher und ein DVD-Player mit Hilfe von Spenden gekauft.
Im Hause selbst wurden viele Reparaturarbeiten ausgeführt, alles neu gestrichen und der Gesamteindruck erscheint nun wesentlich freundlicher

6. Zusätzlich möchte ich Sie noch informieren, dass unter dem Titel „No – gemeinsam ge-gen Frauenhandel“ am 21. April 2007 in der Thomas-Morus-Akademie, Bensberg, von 17 Verbänden und Organisationen ein Bündnis gegen „Frauenhandel und Zwangsprosti-tution in Nordrhein-Westfalen“ gegründet wurde. Auch gibt es dazu bereits einen Flyer mit gleichem Namen. Koordinierung durch Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln.

Allen erholsame Ferientage mit freundlichen Grüßen Margret Kerschbaumer