Hülchrath: St.-Sebastianus-Kirche wird 100 Jahre

Vor 100 Jahren eingesegnet: St. Sebastianus in Hülchrath. Foto: TZ
Vor 100 Jahren eingesegnet: St. Sebastianus in Hülchrath. Foto: TZ
Jubiläum in Hülchrath: Die neoromanische Kirche St. Sebastianus wird 100 Jahre alt. Das ist der Gemeinde ein Festprogramm mit vielen Höhepunkten wert,
 
Nachdem das Rektorat Hülchrath 1904 nach einer zwei Jahrzehnten dauernden Auseinadersetzung mit dem Kirchenvorstand im benachbarten Neukirchen zur selbständigen Gemeinde erhoben worden war, sah Pfarrer Hadeler darin nur einen Teilerfolg. Sein Streben galt dem Bau eines großen, würdigen Gotteshauses.
 
1912, also jetzt vor 100 Jahren, war es soweit: Dechant Bäumer überführte in feierlicher Prozession das Allerheiligste aus der alten Sebastianus-Kapelle und benedizierte die neue Pfarrkirche St. Sebastianus. Sie gilt als Juwel der Neoromanik, und das ist ungewöhnlich für eine katholische Kirche, da diese Tradition eher der favorisierte Stil des preußisch-protestantischen Kirchenbaus gewesen ist. Planer und Baumeister des in Tuff errichteten Bauwerks waren die Düsseldorfer Architekten Wilhelm und Paul Sültenfuß.
 
Höhepunkt der 100-Jahr-Feier ist ein Festgottesdienst, den Pfarrer Heinz-Theo Lorenz und Prior Pater Bruno Robeck vom Zisterzienser-Kloster Langwaden am Sonntag, 4. November, ab 10 Uhr zelebrieren. Der Hülchrather Gesangverein, Solisten und Orchester stimmen unter Leitung von Andrea Prats die „Orgelsolomesse in C“ von Wolfgang Amadeus Mozart an. Im Anschluss beginnt ein Empfang für Jung und Alt im Sebastianushaus.
 
Am Samstag, 10. November, beginnt um18.30 Uhr ein Gottesdienst, in dem die „Grande Messe de Saint Hubert"  vom Bläser-Ensemble „Trompes de Chasse Erftland“ aufgeführt wird. Nach der heiligen Messe erfolgt eine Spenden-Sammlung des Orgelbauvereins, deren Erlös für die Anschaffung einer neuen Orgel gedacht ist. Anschließend geben die Bläser im Sebastianushaus ein Konzert.
 
Am Freitag, 16. November, ist dort außerdem ab 20 Uhr eine „Ü-40-Party“ zu Gunsten der Orgel geplant. Die Band „Hart am Limit“ spielt Musik aus den 1960er und 1970er Jahren.