Indien-Reise zu Projekten der Sternsinger

Das Seelsorgeteam aus Dormagen-Nord in Kumarakom.
Das Seelsorgeteam aus Dormagen-Nord in Kumarakom.
Vor mehr als zwei Jahren hatte Pater Johannes Kallarackal CMI, der Definitor des Dekanats Grevenbroich/Dormagen, angeregt, eine Studienreise für Seelsorgerinnen und Seelsorger nach Indien durchzuführen. Jetzt war es soweit.
 
Kallarackal, in Straberg lebender Pfarrvikar im Seelsorgebereich „Dormagen-Nord“, reiste mit Monsignore Franz Josef Freericks, den Pfarrern Klaus Koltermann und Michael Berning, Kaplan Johnykutty  Kadookunnel sowie den Gemeindereferentinnen Beate Kirfel, Ulla Stollenwerk und Katharina Hamacher in die Bundesstaaten Karnataka, Tamilnadu und Kerala.
 
Ein besonderer Höhepunkt war die Segnung eines Kindergartens in Kumarakom, der mit Mitteln aus der Sternsinger-Aktion der Pfarreiengemeinschaft „Dormagen-Nord“ finanziert worden ist. Zur Erinnerung an den Besuch der Gäste wurde gemeinsam ein Baum gepflanzt. In Alleppy kam es zu einer Begegnung mit Kindern und Frauen in einem Fischerdorf, die ebenfalls durch ein Sternsinger-Projekt aus Deutschland unterstützt werden. Bei einem Sonntagsgottesdienst im syro-malabarischen Ritus staunten die rheinischen Seelsorger, als sie erlebten, dass mehrere hundert Jugendliche die Messe mitfeierten. 
 
Zahlreiche Begegnungen mit Institutionen des Ordens der indischen Karmeliten (CMI), den Ordensbrüdern, aber auch mit Familienangehörigen standen ebenso auf dem Programm wie Besuche an den Gräbern des Apostels Thomas, der heiligen Schwester Alphonsa und des seligen Chavara, des Ordensgründers der Karmeliten.
 
In Mammalapuram warteten Monumente und Tempel aus dem 6. bis 8. Jahrhundert auf die Besucher. In der Bischofskirche von Pondicherry feierten die Seelsorger aus Deutschland den Gottesdienst mit, nachdem sie zuvor den Ashram von Sri Aurobindo besucht hatten. Mit Interesse erlebten die Besucher im hinduistischen Tempel der Meenakshi in Madurai die Prozession der Statue des Gottes Shiva zum Schrein der Göttin Meenakshi.