"Jakobustreff" für Demenzkranke sucht Fahrer

Die Caritas hilft Dementen und ihren Angehörigen
Die Caritas hilft Dementen und ihren Angehörigen
Der „Jakobustreff“ für dementiell veränderte Menschen in Neukirchen hat sich etabliert. Das Angebot des Caritasverbands Rhein-Kreis Neuss sucht aber noch Fahrer.
 
Der "Jakobustreff" im Pfarrheim St. Jakobus startete im Oktober vergangenen Jahres und steht den Besuchern mittwochs in der Zeit von 14 bis 17 Uhr offen. Mit Spielen, Kaffeetrinken, Singen und Erzählen verbringen Menschen mit Demenz ein paar angenehme Stunden. Besonders positiv erleben sie die Kontakte zur Kindergruppe des Neukirchener Karnevalsvereins, die schon zum Singen und Vortanzen vorbei gekommen ist. "Das hat die Augen zum Leuchten gebracht und Lachen in die Gesichter gezaubert", berichten Beobachter. Das Angebot ist speziell und individuell auf die Bedürfnisse der Teilnehmer ausgerichtet. Gute Erfahrungen hat die Caritas bereits mit dem Demenz-"Café Kränzchen" im Caritashaus St. Barbara in der Grevenbroicher Stadtmitte gesammelt. Auch dort wird dieses Angebot von den pfle­gen­den Angehörigen als wohl­tuende Entlastung im anstrengenden Alltag empfunden.

Um die Entlastung in Neukirchen weiter ausbauen zu können, benötigen die ehrenamtlichen und speziell geschulten Kräfte aber noch Unterstützung beim Fahrdienst. Gesucht werden Männer und Frauen, die ein oder zwei Menschen mit Demenz zu Hause abholen würden. Kosten werden erstattet. Aber auch jede andere Hilfe ist willkommen. Nähere Informationen gibt es bei Beate Müller vom Caritasverband unter Telefon (0 21 81) 81 99 36.