Kaarster Projekt mit dem Anton-Roesen-Preis ausgezeichnet

(c) D. Könen
(c) D. Könen

Im Rahmen des Maternusempfangs im Kardinal-Schulte-Haus in Bensberg am 10. September haben der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki und der Vorstand des Diözesanrates der Katholiken im Erzbistum Köln zwei gemeinnützige Projekte mit dem Anton-Roesen-Preis ausgezeichnet: Die Initiative „Durch Lesen Deutsch lernen“ der Katholischen Öffentlichen Bücherei (KÖB) St. Martin in Rheinbach und die „Gesprächswerkstatt“ der Pfarreiengemeinschaft Kaarst/Büttgen.

Für das Projekt „Durch Lesen Deutsch lernen“ hat die KÖB St. Martin gemeinsam mit Partnern Medienboxen zusammengestellt, die Flüchtlinge in Integrationsklassen, Kindergärten oder bei der Hausaufgabenbetreuung beim Deutsch lernen unterstützen sollen. Die Gesprächswerkstatt der Pfarreiengemeinschaft Kaarst/ Büttgen beschäftigt sich in erster Linie mit der Weiterentwicklung des kirchlichen Lebens vor Ort. Zweimal im Jahr nutzt der Pfarrgemeinderat diese partizipative Plattform um mittels Vorträgen und anschließender Diskussion in die Gemeinde „hineinzuhören“.

Der vom Kölner Erzbischof gestiftete Anton-Roesen-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Verliehen wird er traditionell gemeinsam mit dem Diözesanrat. Der Name geht zurück auf den ersten Vorsitzenden und Mitbegründer des damaligen Diözesankomitees, dem heutigen Diözesanrat. Mit dem Preis werden neue Initiativen und Projekte von Pfarrgemeinderäten und anderen Institutionen und Initiativen geehrt, die bereits konkret umgesetzt wurden und in die Gesellschaft hineinwirken.