katholisch-im-rhein-kreis-neuss.de feiert Geburtstag

Freischaltung von katholisch-in-neuss.de am 15. Juni 2007
Freischaltung von katholisch-in-neuss.de am 15. Juni 2007
Das Internetportal katholisch-im-rhein-kreis-neuss.de gibt es nun seit fünf Jahren. Im Sommer 2007 begann der Katholikenrat, die Katholiken in Neuss und Umgebung nahezu täglich mit aktuellen Informationen zu versorgen. Heute nutzen dieses Angebot monatlich rund 11.000 Besucher.

katholisch-in-neuss.de – so hieß die Seite, als der damalige Katholikenrat Neuss sie ins Leben rief. Und katholisch in Neuss – das ist eine ganze Menge. „Wir waren selbst ganz überrascht und erschlagen, wie viel es gibt“, sagte damals Cornel Hüsch, der sich gemeinsam mit Heiner Cöllen der Aufgabe stellte, diese Fülle auf einer eigenen Internet-Plattform zu bündeln. Ein Jahr hat es seinerzeit gedauert, die Informationen zu sichten, zu sortieren und zugänglich zu machen.

Seitdem stehen zahlreiche Kontaktmöglichkeiten, mehr als 200 Links und eine Gottesdienstübersicht zur Verfügung. Herzstück der Seite sind aber die täglich aktuellen Termine und Berichte aus den Gemeinden und Verbänden, Pressetexte des Katholikenrats sowie selbst recherchierten und verfassten Beiträge. Eine Auswahl dieser Artikel wird alle zwei bis drei Wochen an rund 1.000 Newsletter-Abonnenten verschickt. Seit 2007 ist Thomas Kaumanns für die Redaktionsarbeit verantwortlich.

War anfangs noch eine intensive Beteiligung der Kirchengemeinden mit eigenen Seiten unter dem gemeinsamen Dach vorgesehen, so wurden diese Pläne bald mangels Beteiligung aufgegeben.

Dafür stand im Jahr 2010 eine große Erweiterung an: die Anpassung an die Struktur und Größe des neuen Kreisdekanates Rhein-Kreis Neuss, dass neben Neuss, Kaarst, Büderich und Glehn auch Grevenbroich, Dormagen und Rommerskirchen umfasst. Seitdem ergänzt Thilo Zimmermann das Redaktionsteam.

Wenig später galt es wieder, die Zeichen der Zeit zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren: die Redaktion wagte den Schritt ins sogenannte Web 2.0 und startete eine Präsenz im Facebook. Dort sind die Nutzerzahlen zwischenzeitlich im dreistelligen Bereich gelandet. Mittlerweile wird auch der Microblogging-Dienst Twitter benutzt.

Wohin die Reise auf der Datenautobahn in Zukunft führen wird, ist ungewiss. Sicher ist nur eins: die Umwälzungen sowohl in der katholischen als auch in der digitalen Welt versprechen immer wieder neue Herausforderungen, denen sich die Redaktion gerne stellen wird.