Kirchen rufen zu den Europawahlen auf

Kirchen rufen zu den Europawahlen auf
Am Sonntag, dem 25. Mai 2014, findet die Wahl des Europäischen Parlaments statt. Die Bürger der Europäischen Union haben dann die Möglichkeit, maßgeblich über die europäische Politik der kommenden Jahre mitzuentscheiden. Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland und die Deutsche Bischofskonferenz haben die Menschen in Deutschland daher gemeinsam aufgerufen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Denn nach den Krisen in den vergangenen Jahren stehe das Europaparlament weiterhin vor schwierigen Herausforderungen, die nur gemeinsam gelöst werden könnten, so die beiden Kirchen in ihrem Aufruf vom 12. Mai.
 
Die Kirchen verurteilten auch den schwindenden Gemeinschaftssinn unter den Europäern. Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten müssten aus den Fehlentwicklungen die richtigen Lehren ziehen und Solidarität und Eigenverantwortung als tragende Prinzipien wiederentdecken, so die Kritik. Insbesondere die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa solle von den Verantwortlichen ernstgenommen werden.

Mit großer Sorge werde auch der Zulauf zu populistischen und extremistischen Parteien beobachtet. Aus diesem Grund veröffentlichten die beiden Kirchen bereits im Februar, im Rahmen der Ökumenischen Sozialinitiative, die Stellungnahme „Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft“.