Kleiderkammer in Büderich feiert Geburtstag

Kleiderkammer in Büderich feiert Geburtstag

Seit einem Jahr öffnet die Kleiderkammer im Pfarrheim Heilig Geist die Tore in der jetzigen Form. Angefangen hatte sie 2015 mit dem Engagement vieler ehrenamtlicher Helferinnen, als im Frühjahr die Turnhalle des Mataré-Gymnasiums Erstaufnahmequartier für Flüchtlinge wurde.

Als der Flüchtlingsstrom ausblieb und die Turnhalle an die Schule zurückgegeben wurde, war die Frage von Petra Hurtz: Wie geht es mit der Kleiderkammer weiter? Die dort emsigen Mädels wollten als Team bestehen bleiben und sahen auch den Bedarf für eine Ausgabe von Kleidung in Büderich. In der Zusammenarbeit mit Sozialstationen und Obdachlosenquartieren hatten sie alle Hände voll zu tun.

Da bot sich der Verein Meerbusch hilft an, als Träger die Kleiderkammer weiterzuführen. Pastor Berning, Petra Hurtz und Dirk Thorand vereinbarten: Wir versuchen ein Jahr lang, die Türe aufzuhalten und schauen dann, ob die Kleiderkammer genügend Zulauf hat.

Das Jahr ist um und man stellt fest: Die Kleiderkammer ist an vier Tagen die Woche geöffnet und hat viele neue Kunden gewonnen. Kunden ist das richtige Wort, denn alle Bedürftigen, die sich zweckmäßige, aber teure Kleidung nicht leisten können, bekommen dort für geringes Entgelt hochwertige und einwandfreie Textilien. Es kommen die Bewohner der neuen Häuser für Flüchtlinge am Eisenbrand, aber auch immer mehr Mitbürger finden den Weg in die Karl-Arnold-Straße. Die Türen könnten an fünf Tagen die Woche offen bleiben.

„Weitermachen! Auf jeden Fall weitermachen!“, war die Antwort von Pastor Berning auf die entsprechende Frage. Regale und Kleiderständer sind jetzt voll von gut erhaltenen Herbst- und Wintersachen und warten auf Abnehmer.