KlimaExpo.NRW: Malteserstift in Hackenbroich ist mit dabei

Im Malteserstift St. Katharina wurde jetzt die KlimaExpo-Urkunde verliehen. Foto: KlimaExpo.NRW
Im Malteserstift St. Katharina wurde jetzt die KlimaExpo-Urkunde verliehen. Foto: KlimaExpo.NRW
Das im Passivhaus-Standard errichtete Malteserstift St. Katharina in Hackenbroich ist nun Teil der „KlimaExpo.NRW“. Diese von der Landesregierung initiierte Leistungsschau soll das technologische und wirtschaftliche Potenzial präsentieren, das im Klimaschutz steckt. Das Seniorenheim ist jetzt der 133. von 1000 „Schritten in die Zukunft“, die die „KlimaExpo.NRW“ bis zum Jahr 2022 aufzeigen soll.
 
Gründe für die Auszeichnung gibt es genug: Das Gebäude hat einen errechneten Heizwärmebedarf von 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr und liegt damit deutlich unter der beim Bau gültigen Energieeinsparverordnung. Darüber hinaus unterstützen thermische Solaranlagen die Warmwasserversorgung. Im Sommer anfallende Überschusswärme wird in einem saisonalen Wasserspeicher – einem „Wärmesee“ unter der Bodenplatte – gespeichert. Bis zum Ende des Sommers steigt die Temperatur des Speichers auf 22 bis 24 Grad Celsius an. Dadurch reduzieren sich die Wärmeverluste über die Bodenplatte im Winter.
 
Das Malteserstift St. Katharina ist außerdem Bestandteil des Landesprogramms „50 Solarsiedlungen in NRW“. Die Malteser Rhein-Ruhr gGmbH will den Passivhaus-Standard wie in Hackenbroich in Zukunft bei weiteren Projekten umsetzen. Ein weiteres Heim dieser Art wurde bereits im münsterländischen Drensteinfurt errichtet.
 
Das Malteserstift St. Katharina liegt in direkter Nachbarschaft zum Kreiskrankenhaus Dormagen. Im Bedarfsfall ist dort eine sofortige akutmedizinische Behandlung möglich. Auf rund 4000 Quadratmetern Wohnfläche stehen 17 Plätze für junge Pflegebedürftige sowie 68 Plätze für vollstationäre Pflege bereit. Zur Einrichtung gehören Andachtsraum, Mehrzweckraum, Caféteria, Frisör, Therapieraum, Bibliothek, Internetcafé und Garten.