Kloster Langwaden: Klassik-Reihe orientiert sich auch am Beethoven-Jahr

Im Zisterzienser-Kloster Langwaden erklingt auch 2020 wieder hochkarätige klassische Musik. Foto: TZ
Im Zisterzienser-Kloster Langwaden erklingt auch 2020 wieder hochkarätige klassische Musik. Foto: TZ
Ludwig van Beethoven gilt als der meistgespielte klassische Komponist der Welt und als einer der wichtigen Botschafter der europäischen Kultur. Im Jahr seines 250. Geburtstags ist seine Musik auch im Zisterzienser-Kloster Langwaden zu hören. Die beliebte Reihe „Konzerte im Kloster“ wird mit hochkarätigen Gastspielen fortgesetzt.
 
Das ab­wechslungsreiche Programm hat der Fachbereich Kultur der Stadt Grevenbroich gemeinsam mit dem Konvent zusammengestellt. In der Konzertsaison 2020 erwarten die Besucher insgesamt fünf Veranstaltungen mit renommierten Musikern im Stefanssaal des historischen Hauses. Die Reihe startet am Sonntag, 16. Februar, mit dem Lombardini-Trio (Violine, Viola und Cello). Gespielt werden Werke von Schubert, Cras und Beethoven.
 
Am 29. März spielt der Ausnahmepianist Kotaro Fukuma Kompositionen von Schumann und Beethoven. Nach einer Sommerpause wird die Klassik-Reihe am 11. Oktober mit den Grevenbroicher Pianisten Madeleine und Erich Theis fortgesetzt.Die Besucher können sich auf ein vierhän­diges Konzert mit Werken von Dvorak, Brahms und Beethoven freuen.
 
Am 15. November reist die in Japan geborene Pianistin Mari Kodama an und möchte die Zuhö­rer mit Werken von Brahms, Schumann und Beethoven begeistern. Den adventlichen Schlusspunkt der Konzertreihe 2020 setzen am 6. Dezember Lena Kravets (Violoncello) und Tobias Kassung (Gitarre) mit Stücken von Granados, Rachmanioff und Glinka.
 
Alle Konzerte beginnen um 16.30 Uhr. Einzelkarten kosten zwölf Euro und sind an der Pforte des Klosters, in der Villa Erckens und in der Stadtbücherei zu erwerben. Wegen der großen Nachfrage empfiehlt das Grevenbroicher Kulturamt eine Reservierung der Eintrittskarten. Das Abonnement ist bereits ausverkauft. Weitere Informationen zu der Konzertreihe gibt es bei Carmen Esser. Die Mitarbeiterin des Fachbereichs Bildung und Kultur ist unter der Rufnummer (0 21 81) 60 86 57 zu erreichen.