Kloster Langwaden: Prior feiert Silberjubiläum

Prior Pater Bruno Robeck feiert Jubiläum in Langwaden. Foto: TZ
Prior Pater Bruno Robeck feiert Jubiläum in Langwaden. Foto: TZ

Auf die Feier seines Silbernen Professjubiläums freut sich der Prior des Klosters Langwaden, Pater Bruno Robeck. Der gebürtige Berliner trat nach dem Abitur an der katholischen Liebfrauenschule in Charlottenburg 1988 bei den Zisterziensern ein. Er studierte Theologie in Einsiedeln in der Schweiz und Benediktbeuren in Bayern und wurde 1998 zum Priester geweiht.

Bis zu seiner Ernennung zum Prior im Jahr 2004 war Pater Bruno als Gästepater tätig und hielt vor allem Einkehrtage für Gruppen und Einzelexerzitien. In seine Amtszeit als Prior fielen die Neustrukturierung der Betriebe des Klosters und die dringend notwendig gewordenen Sanierungsarbeiten am Klostergebäude.

Aus einem „normal katholischen Elternhaus" stammend, wünschte er sich bereits als Jugendlicher, Mönch zu werden. Der geregelte Tagesablauf, der mit dem ersten Gebet um 6 Uhr beginnt und mit dem letzten Gebet gegen 20 Uhr endet, war für Robeck ein wichtiges Argument, nach Langwaden zu kommen. Er ist nicht nur Leiter der Klostergemeinschaft, sondern als Vorstand auch letztverantwortlich für die Wohn- und Seniorengemeinschaft und für die wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe im Kloster.

Sein Jubiläum feiert Pater Bruno am Samstag, 2. April, im 10-Uhr-Gottesdienst mit Generalabt Mauro-Giuseppe Lepori aus Rom. Frater Rafael wird im selben Gottesdienst die Ewige Profess ablegen.