Knechtsteden: Bischof Koch bei Monatswallfahrten

Zum Gnadenbild der Schmerzhaften Muttergottes führt die Knechtsteden-Wallfahrt. Foto: TZ
Zum Gnadenbild der Schmerzhaften Muttergottes führt die Knechtsteden-Wallfahrt. Foto: TZ
Dr. Heiner Koch, Bischof der Diözese Dresden-Meißen, gehört zu den Predigern bei den Monatswallfahrten zur Schmerzhaften Muttergottes in Knechtsteden. Ab Montag, 13. Mai, pilgern wieder zahlreiche Gläubige am 13. des Monats zum Gnadenbild aus dem 14. Jahrhundert.
 
Sie beten um Festigung im Glauben, geistliche Berufe, die Erneuerung der Kirche und den Frieden in der Welt. Das Programm beginnt jeweils um 18.30 Uhr Rosenkranzgebet und Beichtgelegenheit. Ab 19 Uhr wird eine heilige Messe gefeiert, der sich Anbetung und sakramentaler Segen anschließen. Prediger in diesem Jahr sind Pfarrer Dr. Peter Seul aus Kaarst (13. Mai), Bischof Koch (13. Juni), Monsignore Winfried Auel aus Kaarst (13. Juli), Spiritaner-Superior Pater Bruno Trächtler aus Knechtsteden (13. August), Kreisdechant Monsignore Guido Assmann aus Neuss (13. September) und Kreisdechant Christoph Bersch aus Gummersbach (13. Oktober).
 
„Wir gehen mit Freude und Zuversicht in das 27. Jahr unserer Monatswallfahrten. Wir wollen an der Hand Marias zu Christus gehen und so wiederum dankbar unsere Weggemeinschaft im Glauben und unsere Weggemeinschaft im Gebet lebendig erfahren”, so Monsignore Auel, der die Pilgertreffen organisiert. Man wolle auf diesem Wege die großen Anliegen der Kirche hin vor den lebendigen Gott tragen. „Ein besonderes Anliegen fügen wir in diesem Jahr hinzu – unser Gebet für das Diasporabistum Dresden-Meißen. Es soll ein Geschenk sein an Bischof Koch, der die Monatswallfahrten schon seit 1990 immer wieder mit uns begangen und geistlich begleitet hat“, so Auel.