Knechtsteden: Förderverein feierte 25-jähriges Bestehen

Gut gelaunt (v. l.): Weihbischof Dick, Dombaumeisterin Schock-Werner und Pater Trächtler.
Gut gelaunt (v. l.): Weihbischof Dick, Dombaumeisterin Schock-Werner und Pater Trächtler.
Rund 250 Gäste haben das 25-jährige Bestehen des Fördervereins für das Missionshaus Knechtsteden gefeiert. Das Festhochamt zelebrierte der ehemalige Kölner Weihbischof Dr. Klaus Dick in der Basilika.
 
Im Anschluss daran hielt die Kölner Dombaumeisterin Professor Dr. Barbara Schock-Werner den Festvortrag zum Thema „Bürgerliches Engagement für Baudenkmäler". Landrat Hans-Jürgen Petrauschke würdigte die Tätigkeit des Fördervereins und stellte auch für die Zukunft die Unterstützung durch den Rhein-Kreis Neuss in Aussicht.

Peter-Olaf Hoffmann, der Bürgermeister der Stadt Dormagen, würdigte das Engagement des Fördervereins für den Erhalt der Klosteranlage und schätzt Knechtsteden aus eigener Erfahrung als Ort der Ruhe und Besinnung, aber auch als Ort der Lebendigkeit. Der Direktor des Norbert-Gymnasiums, Oberstudienrat Johannes Gillrath, bedankte sich für die gute Zusammenarbeit zwischen der Schule und dem Förderverein und wünschte sich für die Zukunft eine Fortsetzung.

Auch der Superior des Missionshauses Knechtsteden, Pater Bruno Trächtler, bedankte sich für die vielfältige Unterstützung, die das Missionshaus durch den Förderverein in den vergangenen 25 Jahren erfahren hat. Der Festakt endete in gemütlicher Runde bei Imbiss und Umtrunk im Foyer des Norbert-Gymnasiums.