Knechtsteden: Olaf Derenthal wird zum Priester geweiht

Freut sich auf die Priesterweihe in Knechtsteden: Olaf Derenthal. Foto: TZ
Freut sich auf die Priesterweihe in Knechtsteden: Olaf Derenthal. Foto: TZ
Durch Handauflegung und Gebet wird Spiritaner-Pater Peter Marzinkowski, Bischof emeritus der Diözese Alindao (Zentralafrikanische Republik), Olaf Derenthal in der Knechtstedener Basilika zum Priester weihen.
 
Der 46-jährige gebürtige Warsteiner Olaf Derenthal, der bereits vor seinem Eintritt in die Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist eine Ausbildung zum Diplom-Theologen wie auch zum Krankenpfleger gemacht hat, lernte die Spiritaner 1995 über das Freiwilligenprojekt „Missionar auf Zeit“ kennen. Nach einem rund anderthalbjährigen Einsatz in Kenia arbeitete Derenthal von 2005 bis 2008 als Laienmissionar in Tansania. Dort engagierte er sich besonders im Kampf gegen AIDS. Seine Erfahrungen gab er ab 2005 als Koordinator für die „Solidarität mit der Dritten Welt“ in der katholischen Studentenseelsorge in Münster weiter.
 
Als Laienmissionar setze er von 2008 bis 2011 seine Fähigkeiten in der Diözese Alindao ein. Unter Leitung von Bischof Marzinkowski baute Derenthal ein mobiles Team für die medizinische Versorgung der Diözese auf. Zugleich entdeckte er dort seine Berufung zu einem Leben als Spiritaner. Nach dem einjährigen Noviziat legte Derenthal 2012 seine ersten Gelübde in Knechtsteden, dem Mutterhaus der deutschen Spiritaner, ab. In den folgenden drei Jahren widmete er sich theologischen und missiologischen Studien im europäischen Noviziat des Ordens in Paris und absolvierte eine Zusatzausbildung in Tropenmedizin in Lyon.
 
Nach der Weihe zum Diakon 2015 und dem Diakonatsjahr im norddeutschen Waren an der Müritz, wird die Priesterweihe nun seine Ausbildung zum Ordensmann und Priester abschließen. Von der Leitung seines Ordens wird Derenthal auf eigenen Wunsch wieder als Missionar nach Zentralafrika gesandt. Welche Aufgaben hier vor ihm liegen, ist noch unklar.