Knechtsteden: Pater Innocent als Leiter der Spiritaner-Region wiedergewählt

Pater Innocent leitet weiterhin die deutsche Spiritaner-Region mit Sitz in Knechtsteden.
Pater Innocent leitet weiterhin die deutsche Spiritaner-Region mit Sitz in Knechtsteden.
Mit überwiegender Mehrheit haben die Mitbrüder der Deutschen Region der Spiritaner mit Sitz in Knechtsteden Pater Innocent Izunwanne ihr Vertrauen ausgesprochen. Wie es im Orden üblich ist, hat Pater Michel Huck, Provinzial der Provinz Europa, das Ergebnis der Befragung bekommen und mit Zustimmung seines Rates den 42-jährigen Nigerianer zum Regionaloberen ernannt. Damit tritt er seine zweite Amtszeit an.
 
Im Jahr 2016 begann Pater Innocent seine erste Amtszeit als Leiter des Ordens in Deutschland. In den vergangenen drei Jahren hat er sich um das Wohl seiner Mitbrüder gekümmert und die Anliegen der Spiritaner nach innen und außen vertreten. Pater Innocent liegt es am Herzen, gemeinsam mit seinen Ordensmitbrüdern, den Mitarbeitern und Laien-Spiritanern „die Präsenz der Spiritaner in Deutschland zu festigen und die Betätigungsfelder des Ordens zu erweitern“.
 
Geboren in Adazi-Enu, einer kleinen Stadt im Südosten Nigerias, besuchte Pater Innocent das Knabenseminar der Spiritaner in Ihiala von 1988 bis 1994. Nach erfolgreichem Abitur entschied er sich, Spiritaner zu werden. Geweiht 2008, kam er 2009 nach Deutschland. Er absolvierte einen Deutsch-Kursus in Aachen. Danach machte er ein zweijähriges Pastoralpraktikum im Bistum Augsburg und wurde in dieser Zeit als Kaplan von St. Stephanus in Kissing eingesetzt. Dort lernte er die deutsche Gemeindearbeit kennen.
 
Nach kurzer Mitarbeit in der Knechtstedener Basilika wurde er im Oktober 2012 als Seelsorger in den Sendungsraum „Neusser Süden“ versetzt. Bis heute betreut der leidenschaftliche Seelsorger die Gemeinden dort mit. Er verfügt über Erfahrungen im Bereich der Firm- und Erstkommunionvorbereitung, Messdienerbetreuung und Jugendarbeit.