Knechtstedener Werkstätten sollen hergerichtet werden

Knechtstedener Werkstätten sollen hergerichtet werden
Die noch vorhandenen Werkstätten des Klosters Knechtsteden und die darin befindlichen Werkzeuge und Werkzeugmaschinen möchte der Förderverein für das Missionshaus wieder vorzeigbar herrichten.
 
Das Kloster Knechtsteden war einst in Bezug auf Handwerksbetriebe vollkommen autark. Die Gewerke der verschiedenen Fachbereiche wurden von ausgebildeten Brüdern der Missionsgesellschaft ausgeübt. In jedem Bereich gab es Handwerker mit Meisterprüfung. Davon zeugen noch vorhandene Meisterstücke.
 
Außer einer Schuhmacherwerkstatt, die als einzige auch heute noch von einem Ordensbruder betrieben wird, gibt es nur noch eine Schlosserei, eine Elektrowerkstatt und Teile einer Schmiede. Die Schlosserei ist mit alten Maschinen und Werkzeugen ausgestattet, mit denen sich durchaus auch heute noch arbeiten lässt. Der Förderverein möchte diese Werkstatt so herrichten, dass sie bei Führungen interessierten Besuchern gezeigt und Arbeiten vorgeführt werden können. Das macht die Werkstatt mit Sicherheit für Besucher interessanter und attraktiver als museale Anschauungsstücke.
 
In der Elektrowerkstatt befindet sich ein Stromaggregat, bestehend aus einem Ein-Zylinder Diesel, Fabrikat: Motorenfabrik Deutz, Baujahr 1929, und einem Drehstromgenerator, Fabrikat: AEG, Leistung 40 kVA. Der Antrieb des Generators durch den Dieselmotor erfolgt über einen Flach-Treibriemen. Seit Jahrzehnten ruht das Aggregat, das einst zur elektrischen Versorgung des Klosters beigetragen hat. Diesen Maschinensatz, von denen es nur noch einige wenige gibt, möchte der Verein außerdem wieder flott machen.
 
Er sucht deshalb Handwerker, Meister, Techniker, Ingenieure, die Erfahrungen mitbringen. „Schön wäre es, wenn wir auch junge Menschen für die Funktion und Nutzung alter Werkzeuge und Maschinen begeistern könnten“, heißt es. Mit Lehrern des Norbert-Gymnasiums in Knechtsteden steht der Verein diesbezüglich bereits in Kontakt. „Vielleicht können wir auch Ausbilder und Lehrer von Berufsschulen mit ihren Azubis als Berater und Mitarbeiter gewinnen“, so der Vorsitzende Hermann-Josef Lenz. Näheres unter Telefon (0 21 33) 8 10 89.