Kreiskatholikenrat zog in Delhoven eine positive Bilanz

Vollversammlung des Kreiskatholikenrats (von links): Kreisdechant Guido Assmann, Silvia Dawid und Walter Pesch.
Vollversammlung des Kreiskatholikenrats (von links): Kreisdechant Guido Assmann, Silvia Dawid und Walter Pesch.
Der Katholikenrat im Kreisdekanat Neuss sieht sich auf einem guten Weg. Das wurde jetzt bei der Vollversammlung der Vertreter der Gemeinden und Verbände in der Pfarrei St. Josef in Delhoven deutlich. Nach einem von Kreisdechant Monsignore Guido Assmann, Dechant Hans-Günther Korr, Pfarrer Klaus Koltermann und Diakon Matthias Godde zelebrierten Gottesdienst trafen sich die Laien unter Vorsitz von Walter Pesch zu Bilanz und Ausblick.
 
   „Wir alle sind Kirche im Rhein-Kreis Neuss. Wir Laien und Priester sind gemeinsam berufen, an Gottes Reich mitzuwirken. Wir dürfen offen sein für den Wandel. Wir dürfen ihn mitgestalten. Wir dürfen mutig sein“, rief Pesch den Delegierten zu. Sein Appell war eindeutig: „Stehen wir nicht still oder kehren gar um! Wir stoßen lieber Türen und Fenster auf und lassen frischen Wind durch die Räume wehen.“
 
   Der Kreiskatholikenrat wählte seine langjährige Geschäftsführerin Silvia Dawid aus der Erfttaler Gemeinde St. Cornelius einstimmig in den Vorstand, in dem nach dem Wechsel von Cornel Hüsch in den Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln ein Platz vakant geworden war. Beim Blick auf die Veranstaltungen im vergangenen Jahr stach der traditionelle Neujahrsempfang mit Hunderten von Gästen ebenso ins Auge wie die Reihe „Arbeitsfrühstück“ mit Vorstandsmitgliedern der Pfarrgemeinderäte an Rhein, Erft und Gillbach.
 
   Ein „Workshop-Tag" für die Spitzen der katholischen Verbände ist am Samstag, 4. Juni, in der Bildungsstätte  „Willi-Graf-Haus“ in Neuss vorgesehen. Die Teilnahme an der ökumenischen Michaelsvesper im September und der Nacht der offenen Kirchen im Oktober beschäftigte die Delegierten ebenso. Im Reformationsjahr 2017 ist ein gemeinsamer Neujahrsempfang mit den evangelischen Christen geplant.