lit.COLOGNE-Autoren im Raphaelshaus

Schriftsteller Hermann Schulz in der Raphaelschule.
Schriftsteller Hermann Schulz in der Raphaelschule.
Zum ersten Mal kooperierte das internationale Kölner Literaturfestival „lit.COLOGNE“ mit dem katholischen Jugendhilfezentrum „Raphaelshaus“: Zwei Autoren kamen  nach Dormagen in die Raphaelschule, um dort aus ihren Büchern vorzulesen.
 
Der Kinderbuchautor Tobias Bungter, bekannt durch seine Buchreihe „Leo & Leo“, zog die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 mit seinen Rätselgeschichten zum Mitmachen in seinen Bann. Die eifrigen Detektive konnten bei der interaktiven Lesung helfen, das Geheimnis um den Pinguin am Nordpol zu lüften. Dabei mussten sie knifflige Bilderrätsel lösen, logische Rätselfragen beantworten und konnten so Leo und Leo, die beiden Hauptfiguren der Geschichten, auf die richtige Spur bringen.
 
In einer zweiten Lesung begeisterte der Autor Hermann Schulz die Jugendlichen der Klassen 7 bis 10 mit Auszügen aus seinem Roman „Warum wir Günter umbringen wollten“. Die Geschichte spielt im Deutschland der Nachkriegszeit und beschreibt spannend, wie Freddy und seine Freunde den Flüchtlingsjungen Günter ärgern, demütigen und quälen. Aus Angst davor, dass Günter sie bei den Erwachsenen verraten könnte fassen sie einen ungeheuren Plan… Die Schülerinnen und Schüler lauschten gespannt den eindringlich vorgetragenen Ausführungen des Autors.
 
Beide Lesungen konnten durch das großzügige Engagement von einer Förderin und einem Förderer der Einrichtung  realisiert werden. Zusätzlich erhielt die Raphaelschule je einen Klassensatz der Bücher als Spende, so dass die Kinder und Jugendlichen die Geschichten mit ihren Lehrerinnen und Lehrern im Unterricht nach- und weiterlesen können. „Kultur ist ein Menschenrecht, und daher freue ich mich für die Mädchen und Jungen, dass die Raphaelschule diese Chance erhalten hat“, so Nils Cardinal, der Konrektor der Raphaelschule.