Lohn für vielseitiges Engagement: kfd zeichnete Frauen des Jahres aus

kfd-Frauen des Jahres geehrt (von links): Petra Indenhuck, Renate Krings, Brigitte Kommer, Annika Ulrich und Magda Hoer. Foto: TZ
kfd-Frauen des Jahres geehrt (von links): Petra Indenhuck, Renate Krings, Brigitte Kommer, Annika Ulrich und Magda Hoer. Foto: TZ
Vielseitiges Engagement hat seine Würdigung erfahren: Der Verband der kfd-Frauengemeinschaften im Kreisdekanat zeichnete jetzt im Edith-Stein-Haus in Neuss zum zehnten Mal seine „Frauen des Jahres“ aus. Es sind Brigitte Kommer aus Kaarst und Annika Ulrich aus Grevenbroich.
 
Die kfd-Vorsitzende Petra Indenhuck sowie ihre Stellvertreterinnen Magda Hoer und Renate Krings begrüßten zur Ehrung in der Galerie der Bildungsstätte zahlreiche Gäste aus Kirche und Gesellschaft, die nicht mit Applaus für die Frauen des Jahres sparten.
 
Brigitte Kommer setzt sich mustergültig für die Pfarr- und Jugendarbeit ein. Neben Beruf und Familie wirkt sie als Katechetin. In Kindergarten und Schule ist sie als Pflegschafts- beziehungsweise Fördervereinsvorsitzende aktiv, und das selbst nach der Schulzeit der eigenen Kinder. Außerdem kocht sie gern bei Jugendfreizeiten.
 
Auch Annika Ulrich ist seit ihrer Schul- und Studienzeit in Sachen Jugendarbeit auf vielen Ebenen unterwegs. Sie arbeitet unter anderem als ehrenamtliche Geschäftsführerin des Jugendferienwerks im Seelsorgebereich „Elsbach/Erft“. „Beide Frauen entsprechen den Vorstellungen der kfd in Gänze, sich im Alltag für ein christliches Miteinander einzusetzen“, betonte Verbandschefin Indenhuck.